Tourismuswelt

seabubbles2.jpg
Seabubbles lancierte die erste Testfahrt am Freitag, dem 13. – und hatte Pech. Solche Wassertaxis sollen vier Passagiere und den Steuermann aufnehmen können. Bild: Seabubbles

Seabubbles läuft auf Grund

Der Start des Genfer Wassertaxis – am Freitag, dem 13. — ist missglückt. Ursache: Algen.

Die Testfahrten des Wassertaxis SeaBubbles auf dem Genfersee sind am Freitag schlecht gestartet. Das Gefährt, ein Tragflächenboot, kämpfte mit technischen Problemen. Von Algen beschädigt, konnte sich das Boot nicht aus dem Wasser erheben.

Das gehöre zum Entwicklungsprozess, sagte Anders Bringdal, Mitbegründer der Start-up-Firma SeaBubbles, bei der Präsentation des Boots am Freitag, dem 13. April – einem Datum, das Abergläubige nicht gewählt hätten. Grund sei ein Schaden am Elektromotor.

Das elektrische Wassertaxi mit einem Tiefgang von 1,8 Meter soll sich ab 10 Stundenkilometern Tempo auf seine Tragflächen erheben. Dann kann es mit maximal 25 Stundenkilometern und geräuschlos einen halben Meter über der Wasserfläche schweben.

Die Tests sollen im Sommer stattfinden. Die kommerzielle Phase ist im ersten Semester 2019 vorgesehen. SeaBubbles möchte Partnerschaften eingehen. Andere Städte, etwa Zürich, zeigten gemäss Bringdal Interesse.

Aktuell können die Wassertaxis vier Passagiere und den Steuermann aufnehmen. Die Macher halten aber grössere Boote für möglich. Bis zu einer Benutzung durch die Öffentlichkeit sind noch bürokratische Hürden zu nehmen.

(AWP/SDA)