Tourismuswelt

ironmancmb.jpg
880 Teilnehmer aus 26 Länder nehmen am Ironman durch Colombo teil. Bild: proamlk.

Sri Lankas erster Ironman füllt die Tourismuskasse

Colombo richtet vom 22. bis 25. Februar den ersten Triathlon in Süd-Asien aus. Dank internationalen Teilnehmern verdient Sri Lankas Tourismusindustrie 3 Millionen US-Dollar – innert einer Woche.

880 Teilnehmer aus aller Welt haben sich für den ersten Ironman in Colombo/Sri Lanka registrieren lassen. Vom 22. bis 25. Februar absolvieren diese Athleten einen Triathlon. Unter den Teilnehmer finden sich CEOs, Anwälte und Unternehmer. Durchschnittlich sind die Teilnehmer 39 Jahre alt.

Freuen darf sich dabei die Tourismusindustrie: In deren Kasse wird innert einer Woche 3 Millionen US-Dollar gespült. Dies unter anderem dank zahlreichen Hotelbuchungen. 3000 Touristen werden in der Ironman-Woche in Colombo erwartet. Die Teilnehmer kommen aus 26 Ländern, 81 Prozent der Triathleten haben Hotels gebucht, viele bringen ihre Familien mit.

Der Ironman führt durch das am Meer gelegene Hauptstadt Colombo. Bild: proamlk.

Zu den Teilnehmerstärksten Ländern gehört Indien mit 133 Triathleten, 76 Sportler reisen aus Grossbritannien an, 47 aus Frankreich, 34 aus Australien, 30 aus den USA und 26 aus Singapur. Aber auch aus Brasilien und Argentinien sind Anmeldungen eingegangen.

Für einen reibungslosen Ablauf und die Sicherheit der Teilnehmer sorgen 500 Helfer sowie 300 Polizisten. Die Sportler müssen 1,9 Kilometer schwimmend, 90 Kilometer mit dem Vello und 20,1 Kilometer rennend zurücklegen.

Sri Lanka setzt grosse Hoffnung in den Sporttourismus und will damit das Ansehen Colombos gegenüber Städten wie New York oder Paris stärken.

(LVE)