Tourismuswelt

Madison_Anne.jpg
Anne Madison (Chief Strategy & Communications Officer, Brand USA) hat über die Neuverteilung der Marketinggelder informiert. Bild: TN

Brand USA neu von Lieb Management repräsentiert

Von Jean-Claude Raemy

Das amerikanische Destinationsmarketing-Unternehmen hat sich in Europa neu aufgestellt. Der neue Ansprechpartner für Schweizer ist ein alter Bekannter.

Vor Kurzem wurde bekannt, dass die Destinationsmarketing-Agentur Brand USA markante Budgetkürzungen erfährt und sich gleichzeitig breiter in Europa aufstellen will. Travelnews.ch hat bei Anne Madison (Chief Strategy & Communications Officer, Brand USA) nachgefragt, wer denn nun künftig die USA-Vermarktung verantwortet.

«Wir haben bereits im September so genannte Request for Proposals (RFP) ausgesendet, aus denen hervorging, dass wir die Trade-Marketing-Repräsentation für Deutschland, die Schweiz und Österreich neu ausschreiben und gleichzeitig auch erstmals Präsenz in Frankreich, Italien, Spanien und den Benelux-Staaten haben wollen», beginnt Madison. Davor war Brand USA lediglich in Grossbritannien und den deutschsprachigen Märkten – dort über die Brandmasters America OHG in Frankfurt mit Martin Walter (MSI Marketing) als Managing Director und Christian Zerbian als Country Manager – vertreten gewesen.

Nach einem «gründlichen RFP-Prozess» hat sich Brand USA nun laut Madison für die Agentur Hills Balfour als Hauptvertreterin in den europäischen Kernmärkten entschieden. Die bekannte britische Travel-PR-Firma wird für die Vertretung in Europa dabei auf ein Netzwerk aus Partner-Firmen setzen – in den deutschsprachigen Märkten die Lieb Management in München und in Frankreich, Italien und Spanien jeweils Interface Tourism. Damit sieht die ab kommendem März gültige Repräsentation von Brand USA in Europa wie folgt aus (wobei der definitive Vertrag laut Madison noch unterzeichnet werden muss):

Deutschland, Schweiz, Österreich, Niederlande: Lieb Management GmbH, München

  • Florian Renner, Director
  • Christiane Surwald, Manager 

Frankreich, Belgien, Luxemburg: Interface Tourism, Paris

  • Julie Geoffroy, Director

Spanien: Interface Tourism, Madrid

  • Javier Fernandez, Director

 Italien: Interface Tourism, Mailand

  • Marcella Re, Director

Gesamteuropa: Hills Balfour, London

  • Sam Hancock, Regional Director Europe

«Die persönliche Präsenz in diesen wichtigen Ländern wird eine optimale lokale Marktbearbeitung garantieren», weiss Madison. Sie verweist darauf, dass Hills Balfour viel Erfahrung mitbringt in der Vermarktung wichtiger USA-Destinationen, auch im sozialen und digitalen Marketing oder in MICE-Bereichen. Hills Balfour repräsentiert unter anderem NYC & Company, Las Vegas Convention & Visitors Authority oder die Hawai’i Tourism Authority.

Aus Sicht der Schweiz ist natürlich auch die Lieb Management in München bestens bekannt; sie vertritt ja unter anderem auch Florida, Hawaii, Texas, North Carolina, Oregon und mehr in den deutschsprachigen Ländern. Florian Renner (Bild rechts) ist zumindest den USA-Profis ebenfalls ein Begriff: Er war lange Jahre General Manager des Visit USA Committee Germany und seit rund einem Jahr Business Development Director bei Lieb Management.

Noch unklar ist, was die Budgetreduktion für die deutschsprachigen Märkte infolge der Europa-Expansion konkret bedeutet. Madison erklärt diesbezüglich nur, dass sie sich freue, auch weiterhin eng mit dem Visit USA Committee Schweiz und weiteren Partnern in der Schweiz zusammen zu arbeiten.