Tourismuswelt

bukarest_fotolia.jpg
Rumänien hat vieles zu bieten, zum Beispiel das zweitgrösste Verwaltungsgebäude der Welt in Bukarest. Bild: Fotolia.

Das Gastland der FESPO 2018 heisst Rumänien

Das Dracula-Land am Schwarzen Meer präsentiert sich vom 25. bis 28. Januar dem FESPO-Publikum.

In Rumänien kann man nicht nur auf Draculas Spuren in Transsilvanien wandeln, im Schwarzen Meer baden oder die Klöster in der Moldau besichtigen. Die Hauptstadt Bukarest – auch das ehemalige Paris des Ostens genannt – lockt mit viel Kultur und Architektur, wie beispielsweise dem Parlamentspalast, dem zweitgrösstes Verwaltungsgebäude der Welt.

Die Ganzjahres-Destination präsentiert sich vom 25. bis 28. Januar 2018 mit all seinen Facetten als Gastland an der FESPO 2018 in Zürich-Oerlikon. Messeleiter Stephan Amstad sagt: «Rumänien ist eines der touristisch unberührtesten Länder Europas und wir hoffen, wir können die Destination unseren Besuchern im kommenden Jahr schmackhaft machen.»

Zudem wartet die Fespo mit dem Sonerthema «Barrierefreies Reisen» auf. «Menschen mit einem Handicap werden als Gästesegment auch heute noch von vielen Anbietern kaum wahrgenommen», sagt Amstad. Deshalb rück die Fespo barrierefreies Reisen als Sonderthema in den Mittelpunkt der Ausstellung. Betroffene und deren Angehörige haben die Möglichkeit, sich zu passenden Reiseangeboten beraten zu lassen. Und in Podiumsgesprächen zeigen Spezialisten, Verbände und Hilfsorganisationen den Besucherinnen und Besuchern die Schwierigkeiten und neue Möglichkeiten auf, die das Reisen mit Handicap birgt.

In der Halle 5 kommen Golf-Fans auf ihre Kosten: Auf der Driving Range können sie die neusten Golfschläger ausprobieren und sich mit Gleichgesinnten austauschen.

(TN)