Tourismuswelt

iruk2.jpg

Gefährliche Quallen verderben den Badespass in Queensland

Vor der australischen Küste breiten sich Irukandji-Würfelquallen aus und lösen Schmerzen und Übelkeit aus.

Wegen der steigenden Meerestemperaturen breitet sich eine hochgiftige Quallenart entlang der australischen Ostküste aus. Die nahezu unsichtbaren Irukandji-Würfelquallen bewegten sich «langsam, aber sicher» südwärts, sagte Jamie Seymour von der James Cook University in Cairns, der giftige Tiere erforscht, dem australischen Fernsehsender ABC.

Die etwa einen Kubikzentimeter kleinen Tiere mit ihren bis zu einem Meter langen Tentakeln dürften nach Ansicht des Experten binnen weniger Jahre die beliebten Strände der Sunshine Coast im Süden des Staates Queensland unsicher machen. Es habe in der jüngeren Vergangenheit zwei Todesfälle durch Irukandji-Quallen gegeben, betonte Seymour. Dutzende Opfer müssten jedes Jahr in Krankenhäusern behandelt werden. Das Gift löst dem Forscher zufolge heftige Schmerzen und Übelkeit aus und kann bei älteren oder kranken Menschen auch Herzinfarkte verursachen.

Erst vor wenigen Tagen waren vier Menschen vor Fraser-Island von den Tieren verbrannt worden. Die Verletzten kamen in ein Krankenhaus und sind laut ABC in stabilem Zustand. Die Insel liegt rund 1000 Kilometer südlich der nordostaustralischen Stadt Cairns, in deren wärmerem Wasser die Quallen üblicherweise zu finden sind. Die Wassertemperatur vor der Insel sei um ein bis zwei Grad gestiegen, sagte Seymour.

(AWP/TN)