Tourismuswelt

Fotolia_Handy2.jpg

Tischmanieren, der Killer Nummer 1: das Handy

Umfrage zu Verhaltensregeln im Restaurant sagt: Handynutzung stört stärker als Kauen mit offenem Mund.

Das kommt gar nicht gut an: mit einem Gegenüber im Restaurant zu sitzen und ständig aufs Handy zu gucken. Jeder Zweite stört sich bereits daran, wenn das Smartphone beim Essen auf den Tisch gelegt wird. Das hat der Online-Restaurantreservierer Opentable in einer Umfrage mit mehr als 1000 Teilnehmern herausgefunden.

Noch kritischer wird das Benutzen des Handys im Restaurant beäugt. Fast alle Befragten fühlen sich dadurch gestört, nur einem von vierzig ist es offenbar egal, ob das Gegenüber beim Essen rumtippt oder zwischen Vorspeise und Hauptgericht die Social-Media-Kanäle checkt. Überhaupt nicht akzeptabel ist es, sich das Warten aufs Dessert mal eben mit einem Online-Spielchen zu versüssen, finden 60 Prozent der Umfrageteilnehmer.

Die Handynutzung bei Tisch ist offenbar das grösste Ärgernis – aber nicht das einzige: Es gibt auch noch Zeitgenossen, die sich am Schmatzen (20 Prozent) und Kauen mit offenem Mund (16 Prozent) des Gegenübers stören. Ellenbogen auf dem Tisch und falsche Besteckhaltung stören dagegen gerade mal ein Prozent der Befragten. Viele wissen offenbar selbst nicht recht, wie sie sich bei Tisch benehmen sollen: Nur 17 Prozent würden zum Beispiel Artischocken mit den Händen essen; das ist allerdings selbst in noblen Restaurants nicht nur erlaubt, sondern sogar geboten.

(SRT)