Tourismuswelt

210323-reisen-coronazeit-0141.jpg
Hoffnungsschimmer für die Reisebranche: Die Testpflicht vor der Rückreise könnte für Geimpfte und Genesene aufgehoben werden. Bild: Flughafen Zürich

Testpflicht vor der Einreise könnte fallen

Der Schweizer Reise-Verband setzt sich für eine Abschaffung der Testpflicht für geimpfte und genesene Personen vor der Rückreise in die Schweiz ein - und bittet die kantonalen Taskforces um Unterstützung.

Erst kürzlich hat der Bundesrat neue Massnahmen beschlossen, welche auch Auswirkungen auf die Reisebranche haben (Travelnews berichtete). Walter Kunz, Präsident des Schweizer Reise-Verbandes liess verlauten, dass ein Wiederaufschwung des Reisegeschäftes nur erreicht werden kann, wenn die Corona-Tests im Ausland für geimpfte und genesene Personen abgeschafft werden. Nun gibt es diesbezüglich Hoffnung.

In einer Mitteilung informiert der Verband über den aktuellen Stand der Dinge: «Der SRV steht seit Jahresbeginn in engem und permanentem Austausch mit dem Bundesamt für Gesundheit und dem Sekretariat von Bundesrat Berset um das aktuelle Testregime anzupassen.» Konkret sei das Anliegen in einer Vernehmlassung mit den Kantonen. Es wird geprüft, ob angesichts der hohen Inzidenzwerte auf die Testpflicht bei der Rückreise verzichtet werden kann. Der SRV bittet nun alle kantonalen Taskforces mit einem Schreiben an die Regierung heranzutreten und den Verband zu unterstützen.

In der selben Mitteilung wird über die Härtefallmassnahmen informiert, deren Ausarbeitung noch immer in Gang sind. Die Kantonalen Taskforces und der SRV seien politisch aktiv und mit den Behörden in Kontakt. Es wird versucht zu erreichen, dass die Fixkosten auch im ersten halben Jahr 2022 noch gedeckt werden. Eine neue Verordnung für das Jahr 2022 über Härtefallmassnahmen sei beim Bund in der Bearbeitung. Der Entwurf wird frühestens am 2. Februar dem Bundesrat vorgelegt. Der SRV rät, für Updates, Schreiben und Informationen der einzelnen Kantone die Website zu besuchen.

(TN)