Tourismuswelt

SRVGV2021 (1).JPG
SRV-Geschäftsführer Walter Kunz adressierte die Teilnehmenden auf Französisch!

So verlief der erste Tag der SRV-GV

Eine für viele noch unbekannte Reisedestination, viele Erlebnisse und ein paar lustige Pannen.

Am Mittwoch erfolgte der Abflug - für die meisten mit dem Emirates A380 ab Zürich oder mit Emirates ab Genf, vereinzelt auch mit anderen Fluglösungen - zur 94. Generalversammlung des Schweizer Reise-Verbands (SRV) in Ras-al-Khaimah. Für viele war es zwar nicht die erste Reise in die Vereinigten Arabischen Emirate (V.A.E.), aber doch die erste Reise nach Ras-al-Khaimah. Einzelne hatten sich deshalb bereits im Vorfeld in die Emirate begeben, um etwas mehr Zeit über das dichte GV-Programm hinaus zu haben; manche werden dies nach der GV noch tun.

Die Wiedersehensfreude der rund 170 GV-Teilnehmenden am Flughafen Zürich, wo auch Travelnews zustieg, war jedenfalls gross, und nach einem angenehmen und pünktlichen Flug landete man spätabends in Dubai, woraufhin der rund eineinhalbstündige Bustransfer nach Ras-la-Khaimah erfolgte - für eine Gruppe leider in einem Bus mit einem leicht verwirrten Fahrer, der den Zielort nicht kannte, weshalb die Ankunft sich entsprechend verzögerte. Aber was wäre eine Reise ohne kleine Pannen?

Nach Bezug der Zimmer im schönen Doubletree by Hilton Marjan Island - in einem Fall kam es zu einer Doppelbuchung eines Zimmers, welche eine kurze Aufklärung benötigte (wir nennen hier keine Namen...) - ging es schon früh am nächsten Tag wieder los zu den ersten Exkursionen. Zur Auswahl standen Ausflüge in die eindrückliche Berglandschaft des Emirats, konkret zum Jebel Jais, wo eine ganze Berg-Erlebniswelt vorhanden ist und auch noch weiter ausgebaut wird. So konnte man beispielsweise eine Zipline-Parcours - den längsten der Welt - absolvieren oder mit dem «Flight», der schnellsten Zipline der Welt, über die kargen Schluchten düsen. Andere versuchten, im «Bear Grylls Camp» zu überleben, während noch andere die etwas entspanntere Stadtrundfahrt mitsamt Besuch einer Perlenfarm bevorzugten. Wer keine Tour gebucht hatte, oder weil diese teils die Kapazitätsgrenzen überschritten hatten, konnte am Hotelstrand etwas entspannen.

Abends ging es dann weiter mit einem Buffet-Dinner «al fresco» im rund 20 Minuten Fahrzeit entfernten Waldorf Astoria Ras-al-Khaimah. Dies wäre eigentlich das Delegationshotel gewesen, hätte die GV wie ursprünglich geplant schon 2020 in Ras-al-Khaimah durchgeführt werden können. Für 2021 war dies dann nicht mehr möglich - aber so konnten die Teilnehmer das imposante Hotel trotzdem erleben und einen genussvollen Abend im Dresscode «Chic» erleben. Während danach einige noch einen Barbesuch im heimischen Doubletree auf sich nahmen, gingen doch viele nach dem ereignisreichen ersten Tag zu vernünftiger Uhrzeit ins Bett, zumal der GV-Tag per se einiges zu bieten versprach.

(JCR)