Tourismuswelt

stc00.jpg
Bestritten an der Zürcher Josefstrasse bei der IST das Nachhaltigkeits-Podium, v.l.: Dominik Buholzer, Janine Bunte, Philipp Niederberger, Vanessa Bay, Frédéric Füssenich und André Lüthi. Alle Bilder: STC

Nachhaltigkeit im Tourismus? Mehr als nur heisse Luft

Beim Podiumsgespräch der Swiss Travel Communicators kam es zu spannenden Aussagen und möglichen Lösungsansätzen, wie sich das Reisen künftig gestalten sollte.

In schottischen Glasgow diskutieren die Staaten über Massnahmen gegen den Klimawandel. Wie hat es der Tourismus mit der Nachhaltigkeit? Am STC-Podium diskutierten am 9. November 2021 André Lüthi (Globetrotter Group), Janine Bunte (Schweizer Jugendherbergen), Frédéric Füssenich (Rigi-Bahnen) und Philipp Niederberger (Schweizer Tourismus-Verband). Moderiert wurde der Anlass von den beiden STC-Vorstandsmitgliedern Vanessa Bay und Dominik Buholzer.

Das Fazit der Diskussion: Verbote sind das falsche Mittel, stattdessen ist Sensibilisierung und Bewusstseinsschaffung gefragt. Um dieses Bewusstsein zu erzeugen, sind alle Player in der Verantwortung, vom Tour Operator, über die Journalistinnen und Journalisten bis hin zu den Destinationen.

Nachhaltigkeitsanstrenungen werden heute aber vielfach noch zu wenig honoriert beziehungsweise zahlen sich für die verschiedenen Player gar nicht aus, weil bei Kundinnen und Kunden noch viel zu sehr der Preis im Vordergrund steht, lautete eine der Aussagen. Das Reisen ist letztendlich bildend und friedensfördernd, deshalb kann es nicht darum gehen, internationale Reisen auf ein Minimum zu bringen, sondern bewusst zu wählen.

Die Veranstaltung hat gezeigt: die verschiedenen Player im Tourismus sind sich ihrer Verantwortung bewusst. Es braucht aber noch viele Anstrengungen - auch auf Kundenseite.

(TN)