Tourismuswelt

AdobeStock_113071216.jpeg
Luxus hat viel mit Genuss zu tun - und somit sind kulturelle Events immer auch wichtiger Bestandteil von Luxusreise-Angeboten. Bild: julenochek/stock.adobe.com

De Luxe Kulturreisen – Luxusferien für die Seele

Von Luxusinsider

Nach und nach nehmen die Opern- und Schauspielhäuser ihre Vorstellungen wieder auf. Auch Kunst-Events starten endlich durch. In allen Veranstaltungen steckt jede Menge Vorbereitungszeit und Pragmatismus. Die perfekte Gelegenheit, endlich das Gala-Kleid wieder rauszuholen – hier sind sechs Empfehlungen für kulturhungrige Reisende!


Es ist Zeit, wieder enger zusammenzurücken, zumindest kulturell gesehen. Jetzt, da die Opern- und Schauspielhäuser ihre Vorstellungen wieder aufnehmen und auch Kunst-Events endlich wieder besucht werden können – natürlich jeweils mit speziellen Massnahmen, welche die weiterhin oft ändernden Corona-Regeln berücksichtigen – steigt auch wieder die Nachfrage dafür. Nicht selten wird der Kulturgenuss auch gleich mit einer Reise verbunden. Hier sind sechs Empfehlungen.


Castell Classics, Mallorca

Für kurzentschlossene Mallorca-Fans: Im Fünf-Sterne-Hotel Castell Son Claret nahe Calviá am Fusse des Tramuntana-Gebirges finden jeden Sommer die «Castell Classics» statt. Den Abschluss des diesjährigen Konzertsommers bilden am 11. August die jungen Solistinnen und Solisten der Hamburger Staatsoper. Die Künstler werden von Opernintendant Georges Delnon und einem Ensemble des Symphonieorchesters der Balearen unter Dirigent Pablo Mielgo begleitet. Das Event findet unter freiem Himmel statt.

Zum Konzertarrangement gehört unter anderem ein Galadinner, das die künstlerischen Darbietungen begleitet. Das Menü zaubern die Chefs der beiden Hotelrestaurants Olivera und Sa Clastra. Gäste haben aber auch ausserhalb der Festival-Saison die Möglichkeit, dem Symphonieorchester der Balearen zu lauschen: Für sie gibt es vergünstigte Tickets und persönliche Treffen mit Musikern und Dirigent Pablo Mielgo. Hintergrund ist eine im Herbst vergangenen Jahres geschlossene Partnerschaft: Die Eigentümer des Castell Son Claret fungieren mit einer Stiftung nicht nur als Kooperationsparter des spanischen Orchesters, sie sind auch Förderer der Sinfoniker und engagieren sich für die Weiterenwicklung des kulturellen Lebens auf der Balearen-Insel.

Das Castell Son Claret auf Mallorca - ein Hotelklassiker mit eigener Konzertreihe. Bild: zVg

Silvester in Wien, Österreich

Dass Wien in Fachkreisen als eine der Top-Luxusmetropolen gehandelt wird, ist jetzt auch offiziell: Das Luxusreisenetzwerk Traveller Made hat die österreichische Hauptstadt in diesem Jahr als «Most Desired Preferred Destination» ausgezeichnet. Grund genug, den Jahresausklang genau dort zu verbringen.

Windrose Finest Travel hat passend dazu eine fünftägige Kulturreise aufgelegt: Nach der Ankunft am Flughafen am 29. Dezember werden die Gäste von einer Limousine abgeholt und in das historische Fünf-Sterne-Luxushotel Palais Coburg gefahren. Neben einer privaten Stadtführung durch das historische Zentrum erwartet die Kunden am Silvestertag eine Führung durch Sissis Schloss Schönbrunn. Der Jahresausklang wird im Hotel zelebriert – bei einem Galadinner von Michelin-Sterne-Koch Silvio Nickol. Für hochwertige Unterhaltung sorgen unter anderem Solisten des Wiener Balletts. Das neue Jahr wird am kommenden Tag beim traditionellen Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker im Wiener Musikverein eingeläutet. Danach steht ein Neujahrsbrunch auf dem Programm, ebenfalls im Palais Coburg.

Auch bei Luxusreisenden hoch im Kurs: Die österreichische Hauptstadt Wien. Bild: Jacek Dylag

Rheingau Musik Festival, Deutschland

Kultur im Weinberg: Das Rheingau Musik Festival veranstaltet auch in diesem Jahr rund 200 Konzerte in der gesamten Region. Kulturdenkmäler wie Kloster Eberbach, Schloss Johannisberg und das Kurhaus Wiesbaden sowie lauschige Weingüter verwandeln sich für die Stars der internationalen Musikszene in Konzertbühnen. Von Klassik über Jazz bis hin zu Kabarett und Weltmusik ist alles dabei. In diesem Jahr geben sich unter anderem Khatia Buniatishvili, Daniel Barenboim, Chilli Gonzales, Sol Gabetta, Bomsori Kim und der Tenebrae Choir ein Stelldichein im Rheingau.

Pandemiebedingt gibt es aussergewöhnliche Spielorte: So lockt die Wiesbadener Brita-Arena mit Strandkorbkonzerten, etwa von Max Giesinger, und auf Schloss Johannisberg wurde extra ein mobiler Konzertkubus mit Platz für 500 Gäste aufgebaut, um Corona-konforme Konzerte zu ermöglichen. Besucher können sich im Wiesbadener Traditionshaus Hotel Nassauer Hof einmieten. Als langjähriger Festivalpartner bietet das Fünf-Sterne-Haus seinen Gästen die Möglichkeit, Tickets für die Veranstaltungen zu buchen (ohne Garantie für Verfügbarkeiten). Ein festes Kontingent gibt es in diesem Jahr zwar nicht, dafür aber verschiedene Arrangements – etwa mit zwei Übernachtungen und einem Fünf-Gänge-Menü im Sternerestaurant Ente.

Treten auch im Rheingau auf: Die Band Uwaga. Bild: (c) Ebbert & Ebbert Fotografie

Arc de Triomphe, Paris

Paris ist immer eine Reise wert – und wenn sich der Triumphbogen kunstvoll verpackt in 6000 Quadratmeter blauweissrotem Stoff präsentiert, dann ganz besonders. Der im vergangenen Jahr verstorbene Künstler Christo hinterliess seinem Team die Pläne und Skizzen für die Einhüllung des monumentalen Kunstwerks.

Und so kommen nun Gäste von Select Luxury Travel in den Genuss einer privaten Führung rund um den Arc de Triomphe inklusive eines Treffens mit dem Christo-Team. Zum Programm der viertägigen Reise gehört ein weiteres Highlight: eine private Führung durch die Sammlung zeitgenössischer Kunst von François Pinault. Das neue Museum Bourse du Commerce hat gerade erst eröffnet. Ausserdem gibt es exklusive Führungen durch das Picasso-Museum sowie das Centre Georges Pompidou. Das Zuhause des Sonnenkönigs besichtigen die Ferienreisenden ebenfalls. In Versailles erwartet sie eine Schlossführung sowie ein Spaziergang durch die aussergewöhnlichen Gärten. Die Gäste des Berliner Veranstalters übernachten im kürzlich renovierten Hôtel Du Louvre. Es liegt zwischen dem Louvre, dem Palais Royal, der Comédie Francaise und der Opéra Garnier – und damit in Laufweite zu weiteren Programm-Punkten der Kulturreise «Art de Triomphe».

Der Paris Triumphbogen - das Wahrzeichen der Stadt soll vom Team des verstorbenen Künstlers Christo umhüllt werden. Bild: Ratul Ghosh

Tsinandali-Festival, Georgien

Reisefreudige Musikliebhaber können sich auf den Herbst freuen: In Tsinandali im Südosten von Georgien findet im September nun zum dritten Mal das gleichnamige Klassik-Festival statt. Heiss begehrt, denn nur selten gibt es die Gelegenheit, die hochkarätigen georgischen Künstler in ihrer Heimat auf der Bühne zu sehen. Hinzu kommt: Georgien gilt nach wie vor als absolute Trenddestination. Discovery International Events + Tours hat für Kunden ein Paket mit vier Konzertbesuchen geschnürt. Die Sitzplätze gehören der besten Kategorie an und sind Corona-konform mit Abstand konfiguriert.

Opernregisseur Michael Sturm begleitet die achttägige Reise und bereitet die Musikfans auf die Auftritte der Künstler vor. Auf dem Programm stehen Konzerte des Georgian Philharmonic Orchestra, der Violinistin Lisa Batiashvili, des Pianisten Mikhail Pletnev unter der Leitung des Stardirigenten Gianandrea Noseda und ein Auftritt des Pianisten Fazil Say. Auch Ausflüge in die ehemalige Kapitale Mzcheta sowie zum ältesten Kloster Georgiens an der Grenze zu Aserbaidschan sind geplant. Die Gäste übernachten im Tsinandali Estate Hotel, einem Haus aus der Radisson Collection, und im Designhotel Stamba in Tiflis.

Kulturgenuss mit einheimischen Musikgrössen im schönen Georgien. Bild: Manny Becerra

Athen en famille, Griechenland

Bei dieser Reise ziehen Teenies garantiert keine langen Gesichter: Der Münchner Veranstalter Awayfromitall beschert Familien ein gemeinsames Kulturerlebnis. «Athen en famille» nennt sich der siebentägige Trip in die Hauptstadt Griechenlands. Das Programm beinhaltet unter anderem eine deutschsprachige Tour zum Wahrzeichen der Stadt, der Akropolis, sowie einen Spaziergang durch die Altstadt mit Olivenöl-Tasting. Das erste Olympia-Stadion der Neuzeit besichtigen die Reisenden am nächsten Tag gemeinsam mit ihrem Guide und einem Sportlehrer. Spannend: Nach allerhand Geschichten rund um die Wettkämpfe dürfen sich Eltern und Kinder im antiken Fünfkampf messen.

Ausserdem haben sie die Möglichkeit, die Sehenswürdigkeiten der Stadt mit dem Fahrrad zu erkunden. Das Programm kann mit dem Reiseführer individuell abgestimmt werden. Ein Faulenzer-Tag fehlt natürlich auch nicht: Geplant ist ein ganztägiger privater Segeltörn durch die Gewässer der Ägäis mit diversen Badestopps. Auf der Agenda steht zudem ein Kochkurs mit Marktbesuch. Übernachtet wird im Hotel The Margi; nach Ankunft am Airport bringt der Reiseleiter Eltern und ihre Kinder mit einem Privattransfer dorthin.

Zur Reise gehört ein ganztägiger privater Segeltörn durch die Gewässer der Ägäis. Bild: Awayfromitall

Das sagt die Branche

Die Menschen sehnen sich nach ruhigen Rückzugsorten und Reisen in die Natur. Wie verkaufen sich Kulturreisen, die in den allermeisten Fällen auch Städtereisen sind?

David de Bjaouix, Geschäftsführer Discovery International Events + Tours, erklärt: «Die Resonanz ist ganz unterschiedlich, einige Kunden warten ab, andere buchen jetzt. Aber alle freuen sich, dass es wieder losgeht. Allgemein ist die Nachfrage eher zögerlich. Das sieht man daran, dass für viele Opernhäuser noch Tickets erhältlich sind – obwohl es Corona-bedingt ohnehin weniger Karten gibt. Unsere Kunden buchen ihre Reisen mit der höchstmöglichen Sicherheit. Wir orientieren uns an den aktuellen Bestimmungen der Bundesregierung, was zum Beispiel den Abstand der Sitzplätze bei Konzerten angeht. Ich lasse mir von den Konzertveranstalten schriftlich bestätigen, dass diese Regelungen eingehalten werden – auch wenn sich die aktuelle Corona-Lage und die damit verbundenen Vorschriften zum Zeitpunkt der Reise wieder verändert haben. Unsere Gäste müssen sich darauf verlassen können, dass sie den von uns zugesicherten Abstand – der auch mal eine ganze freie Reihe beinhalten kann – auch erhalten.»