Tourismuswelt

Nature_samuel_ferrara.jpg
In der Schweiz werden rund 12 Prozent der Natur geschützt, gerechnet auf die Gesamtfläche. Bild: Samuel Ferrera

Welche europäischen Länder schützen ihre Natur am besten?

Nicht jedes Land weist gleich viel geschützte Naturgebiete auf. Eine Übersicht mit Daten von «SaveOnEnergy» zeigt, welche europäischen Länder am meisten Fläche ihrer Gesamtfläche geschützt sind.

In Naturschutzgebieten geniessen die Natur und Tiere einen besonderen Status, welcher die Flora und Fauna schützt. Naturschutzgebiete sind für die Tierarten und das Ökosystemen enorm wichtig. Sie bieten erhebliche wirtschaftliche und gesellschaftliche Vorteile, einschliesslich Beschäftigungsmöglichkeiten, tragen jedoch insbesondere zur Gesundheit und zum Wohlbefinden eines Landes bei und haben einen erheblichen kulturellen Wert. «SaveOnEnergy» zeigt eine Liste der Länder in Europa, welche den höchsten Prozentsatz an geschützten Flächen aufweist und stützt sich dabei auf die Daten der ERW (Europäische Umweltagentur).

Unter die Top fünf haben es Luxemburg, Slowenien, Malta, Zypern und Lichtenstein geschafft. Luxemburg zum Beispiel verfügt über 134 Naturgebiete, die nach den Rechtsvorschriften des Landes geschützt sind. Dies umfasst eine Gesamtfläche von 1'963 km2, was im Vergleich zur Grösse des Landes (2'586 km2) 76 Prozent ausmacht. Dies könnte darauf zurück zu folgen sein, dass das Land eines der am niedrigsten besiedelten Länder Europas ist. Auf Luxemburg folgt Slowenien, welches im Vergleich zur Gesamtfläche des Landes, einen 72 Prozent-Anteil an Naturschutzgebieten aufweist. Hinterher kommt Malta mit 65 Prozent und Zypern mit 56 Prozent. In Liechtenstein gibt es 44 ausgewiesene geschützte Naturgebiete, mit einer Gesamtfläche von 73 km2 was rund 45 Prozent der Fläche des Landes ausmacht und damit Platz fünf auf dem Ranking belegt.

Die Schweiz landet weit hinten

Mit rund 12 Prozent geschützter Naturfläche in der Schweiz, gerechnet auf die Gesamtfläche, stehen wir auf Platz 25 der 35 ausgewerteten Länder Europas. Mit 10'423 geschützten kantonalen und kommunalen Naturschutzgebieten ist die Schweiz dennoch dieses Land mit den drittmeisten geschützten Gebieten, hinter Deutschland mit 17'654 und Schweden mit 15'254 Gebieten.

Das Schlusslicht übernimmt Bosnien Herzegowina. Nur gerade mal zwei Prozent der Landesfläche gilt dort als geschützt. Dabei gibt es 40 ausgewiesene geschützte Naturgebiete, welche zusammen eine Fläche von 1'922 km2 ausmachen (Gesamtfläche 51'197 km2). Ebenfalls nicht gut abgeschnitten im Vergleich haben Rumänien, mit einer Landesfläche von 238'397 km2, mit 943 ausgewiesenen Gebieten, was nur 6 Prozent entspricht. Auch Serbien mit sieben Prozent und Belgien mit acht Prozent geschützter Naturfläche sind weit unten gelandet. Den fünft letzten Platz teilen sich Portugal, Nordmakedonien und Ungarn gleichermassen mit neun Prozent ausgewiesenen geschützten Gebieten auf die Gesamtfläche gerechnet.

Hier kann die gesamte Auswertung im Detail nachgelesen werden. Nicht ausgewertet wurden die Länder Estland, Finnland, Irland und die Türkei.

Übersicht der ausgewerteten Länder Europas. Bild: SaveOnEnergy

(NIM)