Tourismuswelt

DSC_9429 (1).jpg
Auch in Berlin herrscht noch nicht wieder Normalität. Bild: ITB

Die ITB 2021 findet ausschliesslich digital statt

Auch die grösste Tourismusmesse der Welt, welche dieses Jahr kurzfristig abgesagt wurde, kehrt im kommenden Jahr (noch) nicht zum «courant normal» zurück.

Die Messeorganisationen haben es derzeit nicht leicht - insbesondere auch die Organisatoren von Tourismusmessen. In der Schweiz werden 2021 weder die Ferienmesse Bern noch die Fespo Zürich durchgeführt, die Grenzenlos in St. Gallen klärt derweil die Machbarkeit einer Messe in kleinerem Rahmen mit den Ausstellern ab. Auch im Ausland gehen alle über die Bücher und verschieben Messen oder sagen diese ab.

Nun hat die Königin der Tourismusmessen, die ITB Berlin, soeben verkündet, dass sie im kommenden Jahr rein digital durchgeführt wird. Konkret schreibt die Messeleitung: «In Abwägung aller Umstände hat sich die Messe Berlin dazu entschieden, dass die ITB Berlin und der ITB Berlin Kongress vom 9. bis 12. März 2021 rein digital stattfinden. Detaillierte Informationen zu Ausstellerpaketen, Fachbesuchertickets und Sponsoring-Möglichkeiten mit wirkungsvoller  ITB-Reichweite gibt es ab 16. November auf der ITB-Website

Seit 1966 trifft sich die Reisebranche jährlich im März in Berlin zum geschäftlichen Austausch und Networking, zahllose Geschäftsbeziehungen nahmen in Berlin ihren Anfang. Deshalb will die Messe Berlin am Versprechen festhalten, die Nr.1-Plattform für Geschäfte, Kontakte, Inspiration und Interaktion zu bleiben. Vorerst heisst es aber «Alle Kraft voraus» lediglich für ein reines Online-Angebot, welches die ganze Branche an einem (digitalen) Ort zusammenbringt. Das mag positiv wirken, schafft aber völlig neue Voraussetzungen für die Messe Berlin sowie den Messestandort Berlin. Die Ausgabe 2020 endete im Fiasko, nachdem die ITB nur wenige Tage vor dem Start abgesagt wurde.

2021 wird es mit physischem Networking im Rahmen von Ferienmessen also vorerst weitgehend wieder nichts. Und so praktisch und kostengünstig digitale Meetings auch sind: Sie ersetzen das Face-to-Face-Geschäften kaum adäquat.

(JCR)