Tourismuswelt

Recovery_martin-sanchez.jpg
Recovery, also zu Deutsch Erholung, ist was sich die Reisebranche weltweit sehnlichst wünscht. Doch bis dahin ist es noch ein langer Weg. Bild: Martin Sanchez

Die UNWTO lanciert einen «tourism recovery tracker»

Die Zahlen mehrerer Organisationen und Firmen werden zusammengetragen, um die Erholung des globalen Tourismus im Auge zu behalten. Gleich vorweg: Aktuell geht es noch ziemlich langsam mit der Erholung.

Mit dem Vorliegen der deutlich angewachsenen neuen Risikoländerliste des Bundesamts für Gesundheit ist für Schweizer die Welt vorerst nochmals kleiner geworden, und die Sorgen der Reisebranche nochmals grösser. Dennoch gibt es auch da und dort Zeichen der Entspannung, etwa im Südlichen Afrika. Wie konkret erholt sich die globale Reisebranche nun vom Corona-Hammer? Die Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen (UNWTO) will der Branche helfen, den Überblick über die (Nicht-)Erholung des globalen Tourismus zu behalten, und lanciert deshalb einen «tourism recovery tracker».

Dieser ist als umfassendes Daten-Dashboard zu verstehen, in welchem Zahlen und Informationen einer ganzen Reihe von internationalen Organisationen sowie Unternehmen aus dem privaten Sektor zusammengeführt werden. Der Zugang ist online möglich und komplett kostenfrei. Den Tracker kann man unter diesem Link einsehen.

Zu finden sind wesentliche «performance indicators» aus diversen touristischen Sektoren, wobei die Zahlen nach Monat, Region oder Subregion filtriert werden können. Damit sind auch Vergleiche zwischen Ländern und Weltregionen möglich. Konkret gibt es Datenmaterial in folgenden Kategorien:

  • Internationale Touristenankünfte
  • Sitzplatzkapazität auf internationalen und Domestic-Flugrouten
  • Flugbuchungs-Entwicklung
  • Online-Hotelsuchen und -buchungen
  • Hotel-Auslastungszahlen
  • Nachfragen für «short term rentals» in der Privatwohnungsvermittlung

Das Datenmaterial wird von der UNWTO selber sowie von den Partnergesellschaften ICAO (International Civil Aviation Organisation), den Marktforschungsunternehmen ForwardKeys (spezialisiert auf Flüge) und STR (spezialisiert auf Hotellerie), dem Digitalmarketingunternehmen Sojern sowie dem Airdna () zusammengetragen.

Anbei bemerkt: Laut dem neusten «World Tourism Barometer» der UNWTO hat Corona allein im ersten Halbjahr 2020 für einen Rückgang der internationalen Touristenankünfte in Höhe von 440 Millionen geführt, was für den internationalen Tourismus einem Exportverlust von 460 Milliarden US-Dollar entspricht. Dieser Wert liegt somit rund fünf Mal höher als bei der letzten signifikanten Krise in der Branche, im Jahr 2009, beim Höhepunkt der globalen Finanzkrise.

(JCR)