Tourismuswelt

Dubai_U-Bahn.jpg
Eine verlassene Metro-Station in der Millionenmetropole Dubai. Bild: Nick Fewings

Erstmals Verlust für Singapore AirlinesSRV lanciert UmfrageTGV-Lyria verkehrt wieder

Die jüngsten Neuigkeiten zur Coronavirus-Krise: Diese Auswirkungen hat die Pandemie auf die Reisewelt.

Erster Nettoverlust in der Geschichte von Singapore Airlines

Singapore Airlines Gruppe startete in das letzte Quartal ihres Finanzjahres 2019/20 auf einer starken Grundlage der ersten neun Monate, die von konstanten Passagierzahlen und den umfangreichen Initiativen im Rahmen ihres Transformationsprogramms getragen wurde. Die Marktbedingungen verschlechterten sich jedoch im Februar 2020 abrupt, als der Ausbruch von Covid-19 weltweit zunahm. Befürchtungen über die Ausbreitung des Virus und daraus folgende weltweite Reisebeschränkungen und Grenzkontrollen führten im letzten Quartal zu einem Einbruch der Nachfrage nach Flugreisen. Aufgrund dessen reduzierte sich die Passagierkapazität von Singapore Airlines um 96 Prozent. Die Fluggesellschaft bietet seitdem zum Erhalt ihrer Liquidität neue Aktien und Wandelanleihen über Bezugsrechtsemission an und hat eine umfangreiche Prüfung aller laufenden Operationen eingeleitet.

Unter dem Strich war der Einbruch Ende des Jahres zu viel: Erstmals seit der Gründung vor 48 Jahren musste Singapore Airlines einen Nettoverlust für das gesamte Geschäftsjahr ausweisen. Die Muttergesellschaft SIA Group rapportierte einen Nettoverlust von 212 Millionen SIN-Dollar (rund 145 Millionen Franken); im Vorjahr hatte noch ein Gewinn von 683 Millionen SIN-Dollar (467 Mio. Franken) herausgeschaut. Alleine im letzten Quartal betrug der Verlust 732 Millionen SIN-Dollar (500.5 Mio. Franken); im Vorjahr wurde im 4. Quartal noch ein Gewinn von 203 Millionen SIN-Dollar (138,8 Mio. Franken) erzielt. Der Umsatz sank um 22 Prozent oder 894 Millionen SIN-Dollar (611,3 Mio. Franken). Der operative Gewinn betrug noch 59 Mio. SIN-Dollar (40,3 Mio. Franken), was einen Rückgang von 94,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Der Gruppenumsatz sank um 2,1 Prozent auf noch 16,98 Milliarden SIN-Dollar (16,1 Milliarden Franken). Es wurde keine Dividende vorgeschlagen.

Die Verbände wollen wissen, wie es den Reisebüros geht

Wie schlimm steht es um die Reisebranche wirklich? Wer musste Notkredite aufnehmen? Der Schweizer Reiseverband (SRV) sowie die STAR und TPA bitten ihre Mitglieder, Angaben dazu zu machen, ob ein Notkredit aufgenommen wurde und wie hoch dieser ausfiel, bzw. ob dies noch vorgesehen ist. Es wird gebeten, an der Umfrage teilzunehmen, damit man sich möglichst im Klaren ist, was da für Gelder für die Outgoing-Reisebranche gesprochen werden mussten.

Emirates nimmt internationale Flugverbindungen wieder auf

Ab dem 21. Mai nimmt Emirates wieder Linienflüge von Dubai nach London Heathrow, Paris, Mailand, Madrid, Chicago, Toronto, Sydney und Melbourne. Reisende von Grossbritannien nach Australien haben die Möglichkeit, in Dubai umzusteigen. Voraussetzung für die Flugreise ist, dass die Passagiere die Einreisekriterien der Zielländer erfüllen. Die drei wöchentlichen Frankfurt-Flüge im Mai werden jetzt auch dreimal wöchentlich im Juni durchgeführt.

TGV Lyria verkehrt wieder zwischen der Schweiz und Frankreich

Seit Montag dieser Woche fahren die Züge des SBB/SNCF-Joint-Ventures TGV Lyria wieder zwischen der Schweiz und Frankreich. Der Fahrplan ab Genf und Basel wird sanft wieder hochgefahren (Details siehe unten). Jeder Reisende muss selber überprüfen, ob sein Reisegrund ihn dazu berechtigt, international zu reisen. Es muss eine dementsprechende Bescheinigung mit sich geführt werden. Konkret: Wer auf französischem Gebiet reist, muss eine Reisebescheinigung oder einen Nachweis über die berufliche Reise mit sich führen. Rein touristische Reisen sind somit noch kein Thema.

An Bord ist das Reiseerlebnis noch anders als zuvor. TGV Lyria setzt das Verpflegungsangebot im Zug aus. Darüber hinaus gilt bei den Reisenden eine strikte Maskenpflicht. Auch das Zugpersonal trägt Masken.

Austrian Airlines bleibt bis 7. Juni am Boden

Austrian Airlines verlängert die temporäre Flugbetriebseinstellung um eine Woche bis mindestens 7. Juni. Aufgrund der weltweiten Reisebeschränkungen infolge der Corona-Pandemie sei die Nachfrage nach Flugreisen weiterhin gering. Die österreichische Bundesregierung hat angekündigt, die Grenzen mit Deutschland und eventuell anderen Ländern ab 15. Juni wieder zu öffnen. Austrian Airlines will einen Neustart im Verlauf des Monat Juni prüfen. «Wenn die Nachfrage stimmt und die Reisebeschränkungen fallen, wollen wir auch wieder fliegen», sagt Austrian Airlines Chief Commercial Officer Andreas Otto.

Informationen über Umbuchungsmöglichkeiten und Kulanzregelung für Passagiere können auf www.austrian.com nachgelesen werden.

«Rent a Finn» goes virtuell

Die erfolgreiche Kampagne aus Finnland, die bereits 2019 Tipps und Tricks von echten Finnen zum Land und der finnischen Lebensart bot, wird nun zum digitalen Erlebnis. Dank der neuen Social-Media-Initiative lernen Interessierte nun auch von zu Hause aus finnische Zufriedenheit und Ruhe. In den rund einstündigen, öffentlichen Live Streams, die im Mai und Juni ein Mal pro Woche auf der Facebookseite von Visit Finland stattfinden, führen ausgewählte Happiness Guides in die fünf Säulen des finnischen Lebensstils ein: Essen, Entspannen, Bewegung, sinnvoll Zeit verbringen und Glück finden. Wer einen Live Stream verpasst, findet die Videos im Nachgang auf dem Youtube-Kanal von Visit Finland.

Die Live Streams finden am 15., 22. und 29. Mai sowie am 1. und 12. Juni 2020 jeweils um 16 Uhr (deutsche Zeit) auf Facebook/VisitFinland statt. Anschliessend gibt es die Möglichkeit zu Live-Diskussionen auf Instagram/ourfinland. Das Thema am heutigen 15. Mai: «Mit Finnen entspannen». Dabei geht es um Sauna und Schwimmen sowie Sauna-Vorbereitungen in der Natur. Vorbereitung zu Hause: Einen grossen Eimer kaltes Wasser und ein paar kalte Erfrischungen bereitstellen. Ein Handtuch kann auch nicht schaden.

Kempinski Hotels lanciert Kampagne für ein Reiseversprechen

Kempinski Hotels hat unter dem Titel «Make A Travel Promise» eine weltweite Kampagne lanciert, bei der Gäste sich, ihrer Familie und ihren Freunden bereits jetzt ein Reiseversprechen für einen zukünftigen Aufenthalt in einem der Kempinski Hotels rund um den Globus geben können.  Das Angebot enthält ein Upgrade in die nächsthöhere Zimmerkategorie, eine Flasche Sekt, ein Kempinski-Frühstück, 25 Prozent Nachlass in den Restaurants und Bars sowie flexible An- und Abreisezeiten. Als Geschenk für jetzt oder später kann das Angebot bis zum 10. Juni 2020 gebucht und bis Ende März 2021 eingelöst werden.

Neben diesem Angebot haben alle Hotels der internationalen Gruppe besondere «Staycations» aufgelegt, die sich für Gäste aus der näheren Umgebung anbieten, die vielleicht zunächst nicht allzu weit wegreisen möchten und sich so per Hotelaufenthalt etwas Tapetenwechsel im Luxusambiente gönnen.

Philippinen: Lockdown wegen Taifun unterbrochen

Ein Taifun der Kategorie 3 namens «Vongfong» (bzw. lokal «Ambo» genannt) ist gestern (14. Mai) auf den Philippinen auf Land gestossen. Es ist der erste Taifun der Saison 2020. Als erstes getroffen wurde die Insel Samar im Osten des Landes. Prognostiziert ist, dass der Taifun sich nun in nördlicher Richtung über das philippinische Festland bis zur südchinesischen See fortbewegt, wobei auch Manila gestreift wird - allerdings dürfte sich der Sturm dabei deutlich abschwächen.

Rund 200'000 Personen auf Samar mussten allerdings evakuiert werden. Ein Problem angesichts des geltenden Coronavirus-bedingten Lockdowns im Land. Die Notaufnahmezentren dürfen nur die Hälfte der üblichen Kapazität aufnehmen.

Motel One wappnet sich für Wiedereröffnung

Bis zum 30. Mai öffnen die Motel-One-Betriebe in Deutschland unter strengen Auflagen nach langem Warten ihre Türen. Um die Voraussetzungen zu erfüllen und den Gästen Sicherheit und Sauberkeit zu garantieren, hat Motel One eine Hygiene-Taskforce ins Leben gerufen. Sie kümmert sich um die Erstellung, Umsetzung und Validierung der Hygienestrategie. Das erarbeitete Konzept umfasst unter anderem Reinigungs- und Verhaltensanweisungen. «Dieses Hygienekonzept in Umgang mit COVID19 wird anhand eines strengen Massnahmenkatalogs durch SGS Institut Fresenius, einem der bedeutendsten Anbieter in Deutschland für Hygienekontrollen im Bereich Hotellerie und Gastronomie, geprüft. Anschliessend wird in jedem Motel One in Deutschland und Österreich die Umsetzung dieser Hygienemassnahmen und zusätzlichen Massnahmen zur Kontaktminimierung von SGS Institut Fresenius vor Ort validiert», erklärt Müller. Ziel ist es, den Gästen einen schönen Aufenthalt, ohne jegliche Bedenken zu ermöglichen.

HolidayTaxis bietet Transfers für Peakwork Partner

Peakwork hat die API-Integration mit HolidayTaxis abgeschlossen, die den weltweiten Vertrieb von Transferprodukten über das gesamte Peakwork Partnernetzwerk ermöglicht. Während des Buchungsvorgangs werden diese Transfers an den relevanten Touch Points angeboten, können individuell ausgewählt und in die Buchung einbezogen werden, um so das Gesamtreisepaket zu ergänzen und zu verbessern.

HolidayTaxis ist ein Anbieter von Transferlösungen. Als Teil von Hotelbeds, der weltweit grössten Bettenbank, ist HolidayTaxis ein zuverlässiger Partner für Reiseveranstalter, die ihr Angebot und Portfolio erweitern möchten. Zudem wird das Produktangebot von HolidayTaxis insbesondere Strategien zur Rückkehr auf den Markt nach der Covid-19-Pandemie unterstützen, indem Produkte und Lösungen angeboten werden, die den lokalen Vorschriften entsprechen, einschliesslich weniger belegter Sammeltransfers und einem erhöhten Volumen an privaten Transferoptionen und Verfügbarkeiten. Die für Peakwork-Kunden verfügbaren Dienstleistungen umfassen Flughafen-Shuttle per Bus, Expressbus (maximal vier Haltestellen), private Transfers per Auto, Minivan oder Limousine sowie Services mit rollstuhlgerechten Fahrzeugen, Wassertaxi, Hubschrauber und vieles mehr. Die Produkte von HolidayTaxis sind an über 21'000 Reisezielen in mehr als 150 Ländern erhältlich. Die Transfers können separat im Buchungsprozess angeboten werden.

(JCR/NWI)