Tourismuswelt

Airmask_AdobeStock.jpg
Bald die neue Realität? Gesichtsmasken könnten laut EU Pflicht werden an Flughäfen und in Flugzeugen. Bild: AdobeStock

EU erarbeitet Sicherheitsregeln für die Luftfahrt – Flug- und Kreuzfahrtstopps werden verlängertEasyjet macht Ostern 2021 buchbar

Die jüngsten Neuigkeiten zur Coronavirus-Krise: Diese Auswirkungen hat die Pandemie auf die Reisewelt.

Die EU-Kommission bastelt an den Luftfahrt-Sicherheitsmassnahmen

Adina-Ioana Vălean, seit 1. Dezember 2019 EU-Kommissarin für Verkehr, hat angekündigt, dass die EU bis Mitte Mai verbindliche Regeln hinsichtlich den Sicherheitsmassnahmen erstellen wird, welche die Luftfahrt befolgen muss, um den Flugbetrieb nach bzw. noch während der Coronavirus-Krise wieder auf breiter Basis aufnehmen zu können, sobald diesbezüglich die Reiserestriktionen gelockert werden.

Zu den genannten Regeln gehören «Social Distancing» in Flugzeugen und Flughäfen, darunter etwa das Tragen von Masken und das regelmässige Desinfizieren von Flugzeugen. Laut Vălean werde die Gesundheitskrise noch lange andauern, zumindest bis zur Entwicklung eines Impfstoffs, weshalb die Regeln des Social Distancing auf längere Zeit unausweichlich bleiben werden. Die EU wolle sich bei der Erstellung der Regeln an die Empfehlung von Spezialisten halten, setzt sich jedoch für eine baldige Öffnung der Grenzen ein. Die Airline-Branche rechnet laut deren Dachverband IATA inzwischen mit 290 Milliarden Dollar Verlust und bislang ist noch völlig unklar, wann der Flugverkehr wieder normal aufgenommen werden kann.

Einzelne Airlines und Flugbehörden sind bereits dran, Schutzkonzepte zu entwickeln; dazu zählt etwa auch das Freihalten eines Mittelsitzes. Natürlich gibt es dagegen auch bereits wieder Gegenstimmen und Kritik, nota bene von Ryanair-CEO Michael O'Leary.

Übrigens hatte sich EU-Verkehrskommissarin Vălean zuvor bereits exponiert mit ihrer Aussage, die finanzielle Unterstützung für Airlines nicht an ökologische Bedingungen knüpfen zu wollen.

Easyjet schaltet Flugplan für Ostern 2021 frühzeitig frei

Easyjet hat frühzeitig den Flugplan für Ostern 2021 freigeschaltet. Damit kann man ab sofort für die Zeit vom 28. März bis 18. April 2021, einschliesslich der Schulferien, mehr als 39’000 Flüge im gesamten Easyjet-Netzwerk buchen. Ausserdem kann Aufgabegepäck sowie Sportgepäck für derzeit nur CHF 1.00 hinzugebucht werden, einschliesslich aufzugebendes Gepäck, Velos, Ski, Surfbretter, Golfschläger, Zelte und Rucksäcke. Das Angebot ist für Buchungen gültig, die vor Dienstag, 28. April, getätigt wurden. Kunden haben ausserdem die Möglichkeit, bestehende Buchungen ohne Umbuchungsgebühr auf den nächsten Frühling umzubuchen.

Easyjet plant zudem, den restlichen Sommerflugplan 2021 vorzeitig freizuschalten, um den Kunden noch mehr Auswahl und Flexibilität zu bieten. Informationen dazu stehen noch aus.

Neue Daten und Orte für den IPW

Nachdem die wichtigste USA-Reisemesse IPW für dieses Jahr abgesagt wurde, hat die U.S. Travel Association nun die weitere Planung ab 2021 bekannt gegeben. Der Austragungsort wäre 2020 Las Vegas gewesen; die Entertainment-Stadt in Nevada wird nun 2021 IPW-Gastgeber sein, dannzumal vom 10.-14. Mai. Der für 2021 geplante Austragungsort Chicago wird erst 2025 wieder IPW-Gastgeber sein. An den weiteren geplanten Austragungsorten - Orlando 2022, San Antonio 2023, Los Angeles 2024 - wird nichts geändert.

Cunard und P&O verlängern Kreuzfahrt-Stopp

Die Reederei Cunard stellt ihre Kreuzfahrt-Aktivitäten mit sämtlichen drei Schiffen neu bis und mit 31. Juli ein. Darüber hinaus wird die ganze Alaska-Saison der «Queen Elizabeth» abgesagt (alle Reisen bis und mit Abfahrt des 8. September). Betroffene Gäste erhalten wie gehabt automatisch ein Guthaben für eine zukünftige Kreuzfahrt mit Wert von 125 Prozent des bereits geleisteten Zahlungsbetrags; das Guthaben kann auf eine neue Reise bis Ende März 2022 angewendet werden.

Auch P&O Cruises hat die Kreuzfahrtpause bis 31. Juli verlängert. Damit verschiebt sich auch der Start der neuen «P&O Iona» abermals.

United Airlines führt Maskenpflicht für Flugbegleiter ein

United Airlines hat soeben eine Maskenpflicht für Flugbegleiter eingeführt. Die rund 25'000 Flugbegleiter wurden darüber informiert, dass sie ab sofort entsprechende Masken während ihrer Arbeit tragen müssen. United ist die erste grosse US-Airline, die eine solche Massnahme umsetzt. Weitere Informationen dazu, welche Massnahmen United Airlines in der aktuellen Situation zum Schutz von Mitarbeitern und Fluggästen ergreift, gibt es unter diesem Link.

Flugverbot in Indonesien

Ab dem heutigen 24. April verbietet Indonesien bis zum 1. Juni sämtliche Inlandflüge, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Die Verordnung gilt für Linien-, Charter- und Privatflüge.

Keine internationalen Aeroflot-Flüge bis August

Die russische Fluggesellschaft Aeroflot hat mitgeteilt, dass sämtliche internationalen Flugbuchungen bis und mit 31. Juli 2020 deaktiviert sind. Das Ticket-Embargo bei der staatlichen Airline bleibe solange in Kraft, bis Klarheit dazu herrscht, wann in Russland wieder geflogen werden kann. Russland verbietet seit dem 27. März sämtliche internationalen Linienflüge.

Botschaft von Tourism Western Australia

Das für die touristische Repräsentation des Bundesstaaten Western Australia verantwortliche Team der Münchner Agentur TCMG, rund um den unermüdlichen Rhett Lego, lässt ihre Trade-Partner mit einer kurzen Video-Botschaft wissen, dass sie für sie da ist. Der Clip enthält auch ein kleines Quiz, bei dem ein «Plan B» zu gewinnen ist. Darüber hinaus kann sich damit James Munro vorstellen, Tourism Western Australias neuer Marketing Manager im deutschsprachigen Europa und ab sofort euer Ansprechpartner für Fragen rund um Westaustralien. PS: Es wird auch noch ein Webinar zu Western Australia am 27. Mai stattfinden.

Jetfly unterstützt Pflegefachpersonal mit Flugzeit-Spenden

Im Rahmen einer wohltätigen Zusammenarbeit mit der Vereinigung «Aviation Sans Frontières» in Frankreich hat Jetfly seine Kunden dazu aufgerufen, gemeinsam Flugzeit zu spenden um Leben zu retten. Nach ausgesprochen positiver Resonanz wurden inzwischen über 200 Flugstunden gesammelt. Damit werden Flüge für den Transport von Pflegefachkräften an vorderster Front sowie medizinischer Ausrüstung in ganz Europa gespendet.

Jetfly betreibt eine der grössten privaten Flugzeugflotten in Europa und engagiert sich im Kampf gegen das Coronavirus, indem ab sofort ein Teil ihrer Pilatus PC-12 Flotte zur Unterstützung der europaweiten medizinischen Versorgung kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Insgesamt wurden bereits über 15 kostenlose Flüge durchgeführt. Weitere seien derzeit noch in Planung.

(JCR)