Tourismuswelt

Museumsbier.jpg
Um an den Werktagen mehr Besucher in die Museen zu locken, hat eine Gruppe Berner Museen mit Erfolg das «Museumsbier» lanciert. Bild: Naturhistorisches Museum Bern /NMBE/Schäublin

Zum Feierabendbier ins Museum

Genüsslich ein kühles Bier geniessen und dabei eine Ausstellung in einem von sechs Berner Museen bestaunen. Die wöchentliche Veranstaltung «Museumsbier» macht’s möglich.

Sicherlich würden viele Menschen auch unter der Woche öfters eine Ausstellung in den zahlreichen Museen in der Schweiz besuchen, wenn die Öffnungszeiten nicht bis spätestens 18.00 Uhr beschränkt wären. Eine Gruppe Berner Museen hat im letzten Jahr das Pilotprojekt «Museumsbier» lanciert. An ausgewählten Tagen sind die Kulturtempel bis 20.00 Uhr geöffnet und frisches Bier wird abgezapft.

Wie das Naturhistorische Museum Bern schreibt, entpuppte sich die Idee als ein voller Erfolg: 1300 Personen besuchten an sieben Abenden die sechs beteiligten Häuser. Besonders das jüngere Publikum wird durch die längeren Öffnungszeiten und das gastronomische Angebot angezogen. Das offizielle Museumsbier ist Swiss Pale Ale der Kleinbrauerei Aare Bier aus dem bernischen Seeland – es werden aber auch andere Getränke ausgeschenkt.

Nun geht das Museumsbier in die nächste Runde. Vom 23. Januar bis 12. März 2020 lässt sich der Museumsbesuch jeden Donnerstagabend von 17.00 bis 20.00 Uhr perfekt mit dem Feierabendbier verbinden. Im Alpinen Museum, im Bernischen Historischen Museum, im Kunstmuseum Bern, im Museum für Kommunikation, im Naturhistorischen Museum und im Robert Walser-Zentrum hat mindestens eine Ausstellung und eine Bar geöffnet. Der Eintritt ist mit fünf Franken Aufpreis im ersten Getränk inbegriffen.

(NWI)