Tourismuswelt

stv0.jpg
STV-Vizedirektorin Chantal Beck (links) organisierte den 8. Label-Tag – als Key Note Speakerin trat Verda Birinci-Reed, COO DER Touristik Suisse, auf. Bilder: STV/TN

Das Geheimnis der Ehrlichkeit

Am Label-Tag des Schweizer Tourismus-Verbands blickte Key-Note-Speakerin Verda Birinci-Reed auf die vier turbulenten letzten Jahre bei DER Touristik Suisse zurück – und verriet, wie sie eine Mitarbeiterzufriedenheit erreichte.

Success begins with Happiness – Erfolg beginnt mit Glück: unter diesem Motto fand am Donnerstag der 8. Label-Tag der Schweizer Tourismus-Verband (STV) im Hotel Seedamm Plaza in Pfäffikon SZ statt. Mitarbeitende übertragen positive Gefühle auf den Gast, optimieren die Servicequalität und agieren erfolgreich. Doch wie steht es tatsächlich um die Arbeitszufriedenheit im Schweizer Tourismus? Welchen Stellenwert haben Wertschätzung und Motivation in der Branche? Diese Fragen wurden von den Teilnehmenden an verschiedenen Workshops und Referaten rege diskutiert. Die Branche ist sich einig: Die Mitarbeiterzufriedenheit ist ein wichtiger Schlüssel zum touristischen Erfolg. Ihr muss in der internen Strategie hohe Bedeutung beigemessen werden.

Die scheidende STV-Vizedirektorin Chantal Beck – sie wechselt zu Railaway – organisierte den Event, der rund 130 Mitglieder nach Pfäffikon zog. Am Morgen wurden an vier Label-Workshops aktuelle Informationen erörtert und das Netzwerk gepflegt. «Ziel des Label-Tages ist, unsere Partner und Mitglieder zusammenzubringen und das Thema Qualität im Tourismus zu vertiefen», sagte Chantal Beck.

Als Key Note Speakerin konnte sie zum Thema «Mitarbeiterzufriedenheit» Verda Birinci-Reed gewinnen, heute COO bei DER Touristik Suisse. Und Birinci-Reed zog die Anwesenden mit ihrer Schilderung der vier ereignisreichen Jahren bei DER Touristik Suisse sogleich in den Bann.

Sie ging die einzelnen Jahre und Problemfelder chronologisch durch und verwies auf die jeweiligen Erkenntnisse. Wie wichtig die Mitarbeitenden bei einem Umbruch sind und dass ein solcher Umbruch viele Ängste und Unsicherheiten auslöst, dies konnte sie anhand der jüngsten Firmengeschichte treffend schildern. Um gleich auch mit dem geeigneten Mittel aufzuwarten, das in einer solchen Situation nötig ist: Ehrlichkeit und ein offenes Ohr für jeden Mitarbeitenden. «Gute Kommunikation ist das A & O im Vertrauensaufbau», unterstrich sie. Es sei auch darum gegangen, einzelne «Gärtlis» nicht aufzulösen, aber eine bessere Zusammenarbeit zu fordern und fördern.

In der anschliessenden Podiumsdiskussion, an der auch Jürg Balsiger von den Stanserhorn Bahnen teilnahmen, wurden weitere interessante Erkenntnisse diskutiert. «Für die Generation Z ist die Sinnhaftigkeit des Tuns sehr wichtig», sagte Balsiger, «das wird uns im Tourismus in die Hände spielen, wir bieten viele Emotionen, coole Kollegen und einen coolen Job.»

Den Schlusspunkt des 8. Label-Tages setzte wie gewohnt die Verleihung des Swiss Holiday Home Awards. Davos Klosters wurde als beste Ferienwohnungs-Destination 2019 geehrt, vor Engadin St. Moritz und Grächen.

(GWA)