Tourismuswelt

Travelshow (7).JPG
Durften mit den drei Travelshows durchaus zufrieden sein: Die Organisatoren vom Airline- & Tourism Center (v.l.) Véronique Platschka (Head of PR & Marketing), Thomas Welti (Geschäftsführer) und Fabienne Häggi (Junior PR & Marketing Manager). Bild: JCR

Über 250 Teilnehmer an drei Travelshows

Das Airline- & Tourism Center lud mit insgesamt 29 Partnern in Lausanne, Basel und Zürich zur Travelshow. Der Besuch lohnte sich in vielerlei Hinsicht.

Das Airline- & Tourism Center, der Schweizer Ableger der global tätigen Marketing- und PR-Agentur Aviareps, lud diese Woche zum zweiten Mal zur grossen Travelshow. Im Vorjahr waren Lausanne, Bern und Zürich besucht worden, in diesem Jahr führte die Tour durch Lausanne, Basel und Zürich. Travelnews war beim Abschluss-Event im Zürcher Volkshaus mit dabei und hat Video- und Bildimpressionen eingefangen - und von Véronique Platschka (Airline- & Tourism Center) gehört, was die Idee der Travelshow ist:

Insgesamt waren 29 Partner mit dabei - beileibe nicht nur Kunden von Aviareps: Über die Hälfte waren Unternehmen (Fremdenverkehrsämter, Airlines, Themenparks und mehr), welche einfach von dieser guten Gelegenheit profitieren wollten. In Lausanne waren rund 50 Agenten zugegen, in Basel über 60 und in Zürich gar über 130.

Zum Konzept gehört, dass die Teilnehmer am Eingang einen Boardingpass erhalten, auf welchem alle Partner ersichtlich sind. Es gilt, an jedem Stand eine Frage zu beantworten und Sticker zu erhalten, welche den Standbesuch belegen. Um am Ende bei allfälliger Punktgleichheit differenzieren zu können, gab es noch Punkte für die Teilnahme bei einem Geschicklichkeitsspiel (Schmetterlinge fangen) sowie mit einer Schätzfrage (Anzahl Bällchen in einem Behälter). Zu gewinnen gab es insgesamt 15 attraktive Preise - der Hauptpreis, eine Reise nach Tahiti mit Flug und Hotel für zwei Personen, ging an Soraya Studer von Boomerang Reisen. Jeder Teilnehmer hatte aber auch die Chance, über ein Lösli Sofortpreise an diversen Ständen zu gewinnen.

Für Entspannung sorgte wie im Vorjahr ein fliegender Masseur, für Spannung sorgte neu nun auch eine Wahrsagerin, und für eine rockige Atmosphäre sorgte nach der Workshop-Runde die bekannte Luzerner Band Dada ante Portas. Und auch für das leibliche Wohl war gesorgt: Den ganzen Abend lang wurden Teilnehmer und Aussteller mittels «Flying Dinner» und mit allerlei feinen Getränken versorgt. Es gab Gelegenheit dazu, etwas über die Destinationen und Unternehmen zu lernen, aber auch genügend Zeit für ungezwungenes Networking. Das Feedback zum Event war durchwegs positiv. Anbei noch einige Bildimpressionen:

(JCR)