Tourismuswelt

esacpe.jpg
Wer auf der Suche nach einem technisch raffinierten Escaperoom ist, ist bei Snary Mary Adventures richtig. Bild: HO

Neuer Escape Room in Zürich eröffnet

Nachdem bereits über 1000 Gruppen beim Abenteuer «Der Kunstraub» mitmachten, lancierte das Team von «Snary Mary Adventures» vor kurzem eine neue interaktive Geschichte: Im Escape Room «Der letzte Magier» tauchen die Teilnehmenden in eine fabelhafte Zauberwelt fern des Alltags ein.

Vor kurzem eröffnete das Kreativteam von «Snary Mary Adventures» nach einer Bauzeit von zehn Monaten ihr neues Abenteuer neben dem Bahnhof Zürich-Altstetten. Beim Erlebnisspiel «Der letzte Magier» kämpfen Gruppen von zwei bis sechs Personen in einer ehemaligen Lagerhalle gegen einen Feuer speienden Drachen.

Die ersten Abenteuerlustigen stellten sich Ende April 2019 der Herausforderung: Bewaffnet mit interaktiven Zauberstäben betraten sie das Schloss des letzten Magiers Eurelgor. Mit Teamgeist, Kreativität und Verstand gelang es ihnen, die Bestie zu besiegen und das in notgeratene Königreich vor dem Untergang zu bewahren. «In unseren ausgefallenen Räumen werden die Spielenden Teil der Geschichte, die sie selber beeinflussen», sagt Geschäftsführerin Tanja Wyser. «Die Aussenwelt soll dabei komplett vergessen gehen.» Folglich legte das 14-köpfige Bauteam grossen Wert auf die Gestaltung einer filmreifen Kulisse mit ausgeklügelten technischen Effekten.

Sich bloss nicht vom Wächter erwischen lassen

2017 lancierte das Startup Playground Entertainment AG unter der Marke «Snary Mary Adventures» ihr erstes hochwertiges Indoor-Erlebnis. Für «Der Kunstraub» inszenierten die beiden Schweizer Künstler Sven Berger und Natalie Agreda einen Raum in der Lagerhalle als Museum voller Skulpturen und Bilder. Wer am Spiel teilnimmt, hat eine Stunde lang Zeit, zu klauen, was nicht niet- und nagelfest ist. Dabei gilt es, Laser- und Infrarot-Fallen zu überwinden und sich dabei nicht vom Wächter erwischen zu lassen.

Der erste «Escape Room der besonderen Art» wurde bereits von über 1000 Gruppen besucht – darunter Freunde, Gäste von Polteranlässen, Firmenevents und Familien. «Für ein erfolgreiches Entkommen sind gute Kommunikation, innovative Lösungswege und gegenseitige Unterstützung gefordert», so Wyser. «Daher sind die Spiele auch für den geschäftlichen Rahmen ideal geeignet.» Dass die Abenteuer von Snary Mary nach dem plötzlichen Krebstod von Gründer Roger Leu im letzten Jahr weitergehen, freut das gesamte Team. «Wir sind stolz darauf, dass wir seine Vision vom letzten Magier mit nur wenigen Monaten Verspätung umsetzen konnten und wir bereits viele Gäste in die Welt der Magie verzaubern durften».

(TN)