Tourismuswelt

srv_lehrlinge2.jpg
Ihre Resultate waren nicht ernüchternd: Marine Gouffon von Romontours SA (links, zusammen mit den SRV-Vorstandsmitgliedern Stéphane Jayet und David Léchot) und Chiara Fierro von Hotelplan Suisse (rechts) haben mit der Note 5,4 abgeschlossen. Bild: SRV/HP

Sechs Top-Resultate und sieben Strauchler beim Reisebüro-Nachwuchs

Im Mai und Juni haben insgesamt 115 Kandidatinnen und Kandidaten die mündlichen und schriftlichen Branchenprüfungen absolviert – nicht alle haben bestanden. Und: Diesen Sommer werden deutlich weniger Jugendliche eine Lehre im Reisebüro antreten.

Der Mai und Juni war eine besonders stressige Zeit für die Jungen Lernenden in den Schweizer Reisebüros: Dann standen die mündlichen und schriftlichen Branchenprüfungen an.

Dieses Jahr sind die Resultate laut dem Schweizer Reise-Verband (SRV) allerdings ernüchternd: Von 115 Prüflingen (im Vorjahr 129) fielen sieben durch, sechs davon aufgrund ungenügenden Noten im schriftlichen und mündlichen Teil. Das Resultat zeige aber auch, dass die Ausbildung anspruchsvoll und fordernd sei.

Es gab aber auch dieses Jahr einige Überflieger. Die besten Resultate lieferten:

  • Marine Gouffon, Romontours SA, Note: 5.4
  • Chiara Fierro, Hotelplan Suisse, Note: 5.4
  • Noemi Zurbuchen, Kuoni Reisen / DER Touristik Suisse AG, Note: 5.3
  • Samy Yanick Schlegel, Arrow Tours B. Rey GmbH, Note: 5.3
  • Samira Keller, knecht reisen ag, Note: 5.3
  • Carol Ernst, Hotelplan Suisse, Note: 5.3

Rückläufig ist dieses Jahr auch die Anzahl der neuen Lernenden in den Reisebüros: Starteten im letzten Jahr 129 junge Frauen und Männer ihre Lehre im Reisebüro, sind es diesen Sommer mit 96 rund 33 Personen weniger. 83 werden in der Deutschschweiz (Vorjahr 114) lernen und 13 in der Westschweiz (Vorjahr 15).

(TN)