Tourismuswelt

dumont6.jpg
«Senkrechtstarter», «Überflieger», «Querfeldein», «Eintauchen und Erleben» und «Zugabe» heissen die neuen Rubriken der Dumont-Reiseführer. Bild: HO

Die Neuerfindung des DuMont-Reiseführers

Dieses Jahr feiert das Reise-Taschenbuch seinen 30. Geburtstag und lanciert ganz neue Seiten – alle Neuerungen, und was bestehen bleibt, auf einen Blick.

Neu taucht der Leser vom DuMont-Reiseführer schon auf den ersten Seiten in die Destination ein – «Senkrechtstarter» heisst die neue Rubrik, sie besteht aus doppelseitigen Fotos des Reiseziels. Um einen Überblick zu bekommen, wurde der «Überflieger» kreiert. Das Design entspricht nicht der klassischen Übersichtsseite und soll so das Gefühl vermitteln, bereits mitten im Geschehen zu sein. In der Kategorie «Querfeldein» soll die Vorfreude mit Schnappschüssen geweckt und das Leben vor Ort für den Leser authentisch wiedergegeben werden.

Neu setzt DuMont auch auf eine persönliche Note: In der Rubrik «Eintauchen und Erleben» blättert man eher in einem privaten Reisetagebuch als einem Reiseführer – dank lustiger Anekdoten und kleinen Grafiken. Interviews, Porträts oder Reportagen befinden sich in der «Zugabe» am Ende jedes Reisekapitels, um sich noch näher am Zielort zu fühlen. Zu guter Letzt lädt der Reiseführer zum Philosophieren und Nachdenken ein: zu den «Offenen Fragen» kann im Universum nach Antworten gesucht oder einfach nur geschmunzelt werden.

Wie bisher findet der Leser auch fundierte Hintergrundinformationen sowie verschiedene Touren und Lieblingsorte der Autoren. Im Magazin im hinteren Teil des Buches bleibt auch die Behandlung von verschiedensten Themen bestehen.

Diesen Monat erscheinen 32 neue Bände – darunter «Bretagne» und «Thailand». Im Juni folgen «London» und «Norwegen – das Fjordland» und im August sowie September werden noch einmal 20 Neuauflagen wie «Wales» und «Andalusien» erscheinen. Alle Titel, weitere Informationen zum Relaunch und Bilder zum neuen Design finden Sie hier.

(NWI)