Tourismuswelt

Souk19 (8).JPG
Ein Kuchen zum Jubiläum für das Komitee des Arabian Souk mit (v.l.) Reto Amin (Amin Travel), Claudia Monterosa Pino (Emirates), Heinz Zimmermann (Top Line Marketing), Kurt Zürcher (Let's Go Tours), Oliver Howald (DER Touristik Suisse), Alina Edelmann (Top Line Marketing) und Komitee-Präsident Daniel Reinhart (Hotelplan Suisse).

«Der Arabian Souk hat eine sehr schöne Entwicklung hingelegt»

Zum bereits zehnten Mal wurde die wichtigste Branchenplattform für Reisen nach Nordafrika, Nahost und Arabien durchgeführt. Organisatoren wie Aussteller zeigen sich zufrieden.

Am gestrigen 12. März stieg im Zürcher Volkshaus wieder der «Arabian Souk», die wichtigste Aus- und Weiterbildungsplattform für den arabischen Raum (Arabien/Nahost/Nordafrika) in der Schweiz. Dieses Mal handelte es sich um eine Jubiläums-Ausgabe: Vor genau zehn Jahren stieg der erste Arabian Souk.

Vom «Look & Feel» her hat sich nicht viel verändert: Der «Souk» ist eine vergleichsweise beschauliche Plattform mit, in diesem Jahr, 24 Ausstellern (+1 gegenüber Vorjahr) und 225 Teilnehmenden (25 mehr). Aber genau diese familiäre Atmosphäre kommt an. «Der Souk hat über die Jahre eine sehr schöne Entwicklung hingelegt», erklärt Daniel Reinhart (Präsident Komitee/Hotelplan Suisse) - besonders zufrieden ist er mit der Qualität der Workshop und mit der guten Durchmischung der Teilnehmenden. Tatsächlich sieht man im Volkshaus von den Tourismus-Schülern über junge und erfahrenere Reiseprofis bis zu Filialleitern und hochrangigen Veranstalter-Vertretern alles. Diese gute Durchmischung wird auch von mehreren Ausstellern gelobt.

Einziger Wermutstropfen ist für Reinhart die Romandie, wo heute und Morgen der Souk noch in Roadshow-Form Halt macht. Dort hat sich keine ähnliche zentrale Lösung wie in Zürich - wo Reiseprofis auch aus der Zentral-, Ost- und Nordwestschweiz anzutreffen sind - umsetzen lassen. Durchgeführt wird der Souk sowohl in Lausanne als auch in Neuchâtel. Während Reinhart mit der Zahl der Anmeldungen in Lausanne zufrieden ist, seien jene in Neuchâtel enttäuschend.

Ansonsten herrscht aber Sonnenschein in den Gemütern im ansonsten eher etwas düsteren Volkshaus. Es gibt zunächst wieder acht informative Workshops, Darüber hinaus wir ein feinet Lunch geboten, dazu spezielle Jubiläumspreise im Rahmen einer ersten Verlosung, welche bereits um 15 Uhr durchgeführt wird, sowie am frühen Abend die Hauptpreise. Ebenfalls geschätzt werden die speziellen PEPs, welche im Programm aufgelistet sind. Einzig ein Gastland fehlt dieses Jahr. Laut Reinhart habe man sich im Jubiläumsjahr auf sich selber konzentriert, und so ist der Star des Souk - nebst dem alljährlich anwesenden Stoff-Kamel in Lebensgrösse - in diesem Jahr eine grosse Jubiläumstorte.

Der nächste Arabian Souk steigt übrigens am 10. März 2020.

(JCR)