Tourismuswelt

papier-all-psg.jpg
Auf den PSG-Trikots prangt künftig das neue Accor-Kundentreueprogramm ALL (Accor Live Limitless) statt "Fly Emirates". Bild: PSG.fr

Hotels und Cruises statt Airlines

Der Fussballklub Paris Saint-Germain hat Sponsoringdeals mit Accor und MSC Cruises unterzeichnet. Emirates wollte den Vertrag nicht verlängern.

Letzte Woche konnte der französische Top-Fussballklub Paris Saint-Germain (PSG) die Verpflichtung von zwei neuen Hauptsponsoren vermelden – und beide kommen aus dem touristischen Sektor.

So ist die französische Hotelgruppe Accor ab der Saison 2019/2020 neuer Trikotsponsor des Vereins, und ersetzt den bisherigen Sponsor Emirates. Obwohl keine Zahlen kommuniziert wurden, gehen französische Medien davon aus, dass Accor für den Deal über 50 Millionen Euro pro Saison hinblättert. Das wäre das Doppelte dessen, was Emirates bislang bezahlt hat.

Als weiterer offizieller Sponsor wurde, praktisch gleichzeitig, MSC Cruises bekannt gegeben. Die Kreuzfahrtgesellschaft wird in den kommenden zwei Jahren als Banden- und Eventsponsor aktiv sein. Für MSC Cruises gehe es darum, sich sowohl im wichtigen Quellmarkt Frankreich als auch in ganz Europa – via den Champions-League-Auftritten von PSG – stärker zu zeigen und damit neue Kundensegmente zu erschliessen, liess MSC-Chef Luigi Onorato bei der Vertragsunterzeichnung in Paris wissen. Wie andere grosse Fussballklubs hat PSG längst auch eine globale Fangemeinschaft, mit 65 Millionen Followern auf Sozialen Medien und grossen Fanklubs in Südamerika und Asien.

Auch hier wurde über die Höhe des finanziellen Engagements nichts bekannt gegeben. Möglicherweise wird das Sponsoring aber schon in Kürze erstmals zu sehen sein: Heute (27. Februar) wird MSC Cruises die in Frankreich erbaute «MSC Bellissima» in Empfang nehmen und zur Taufe nach Southampton überführen.

Der Deal mit "MSC Croisières" wird von den - weiterhin mit Emirates-Shirts ausgestatteten - PSG-Spielern (v.l.) Dani Alves, Gigi Buffon, Presnel Kimpembe, Thiago Silva und Angel Di Maria präsentiert. Bild: PSG.fr

Wichtig zu wissen: Emirates hatte den auslaufenden Vertrag mit PSG auf eigenen Wunsch nicht verlängert. Ein weiterer Hinweis dafür, dass bei der Fluggesellschaft das Geld nicht mehr so locker sitzt wie auch schon. Dass PSG kurzfristig einen anderen Hauptsponsor gewonnen hat, liegt daran, dass dieser praktisch aus den eigenen Reihen kommt: Die Besitzerin des Fussballklubs, die schwerreiche Qatar Investment Authority, hält selber 10,44 Prozent an der Hotelgruppe Accor.

Emirates ist allerdings weiterhin als Hauptsponsor bei anderen namhaften Klubs wie Real Madrid, Arsenal London, AC Milan, Benfica Lissabon oder dem (aktuell zweitklassigen) Hamburger SV dabei.

(JCR)