Tourismuswelt

God Temple Taiwan.jpg
Die bekannteste Statue des Liebesgottes befindet sich im Xiahai-Tempel in der Hauptstadt Taiwans. Bild: Adobe Stock

Der «Love God» in Taipei hat viel zu tun

Valentinstag und Single? Kein Grund zur Verzweiflung: In der Hauptstadt Taiwans gibt es einen Liebesgott, der sich der Suche nach dem richtigen Partner für die Tempel-Besucher annimmt.

Heute ist Valentinstag – immer noch Single? Vielleicht schafft ein Besuch beim «Love God» in Taiwan Abhilfe. In der heutigen Zeit des Swipens auf Tinder und Co, um den richtigen Partner zu finden, kann die Romantik schnell einmal Flöte gehen. Die Taiwanesen haben da noch eine andere Methode: Sie statten dem Gott der Ehe und der Liebe im Xiahai-Tempel einen Besuch ab.

Nach der chinesischen Mythologie ist der Liebesgott Yue Lao im Besitz eines «Buches der Ehen», in dem aufgelistet ist, wer dafür bestimmt ist jemanden zu heiraten. Mit einer roten Schnur kann er die eingetragenen Namen derjenigen Personen, die zusammengehören, verbinden. Die Legende besagt, dass ein junger Mann einst den Gott der Liebe bat, ihm seine zukünftige Frau zu zeigen. Dieser zeigte auf ein kleines Mädchen, welches die Ehefrau des jungen Mannes werden sollte. Der Mann konnte dies nicht glauben und liess das Mädchen von seinem Diener erstechen. 14 Jahre später bekam der Mann eine junge Dame zur Ehefrau, die eine riesige Narbe von einem Messer am Rücken hatte, die ihr vor 14 Jahren zugefügt worden sei.

Die bekannteste Statue des «Heiratsvermittlers» befindet sich im Xiahai-Tempel in der Hauptstadt Taipei. Täglich strömen rund 500 Besucher, die auf der Suche nach Liebe sind, in diesen taiwanesischen Tempel. An Tagen wie dem Valentinstag oder dem Mondneujahr machen sie sogar mehr als 1000 Menschen auf den Weg zum Liebesgott und hoffen darauf, dass ihr Name im «Buch der Ehen» steht.

Das Ritual ist ziemlich kompliziert und kann mehr als 30 Minuten dauern. Zwölf Schritte müssen abgeschlossen werden, bevor sich der Gott der Liebe auf die Suche nach dem richtigen Partner machen kann. Das Ritual beinhaltet den Kauf eines Opfersets für etwa neun Dollar, dann das Anzünden von Weihrauch, das Beten zum Stadtgott, dessen Frau und dem Liebesgott selbst sowie das Essen von Hochzeitskeksen, die von erfolgreichen Paaren hinterlassen wurden. Beim Gebet zum Liebesgott sind Details gefragt: Der Name, das Alter und sogar die Adresse sowie eigene Persönlichkeitsmerkmale und Wünsche bezüglich des Partners werden verlangt. Das Opferset beinhaltet auch eine rote Schnur und ein Liebesgott-Amulett, die die Suchenden an ihrem Körper oder in der Handtasche mit sich tragen müssen, bis die Verheissung erfüllt ist.

(NAB)