Tourismuswelt

bahrain.jpg
der Unterwasser-Park in Bahrain will unter anderem mit einer versenkten Boeing 747 Taucher anlocken. Bild: Dive Bahrain.

In Bahrain zu einer Boeing 747 abtauchen

Das Königreich Bahrain eröffnet diesen Sommer einen neuen Unterwasser-Themenpark – und versenkt dafür eine Boeing 747.

Ab dem Sommer 2019 können Gäste in den Arabischen Golf abtauchen und dabei unter anderem eine 70 Meter lange Boeing 747 bestaunen. Denn Bahrain kündigt an, einen neuen Unterwasser-Park zu eröffnen. Neben einem Perlenhändlerhaus, künstlichen Korallenriffen und Kunstskulpturen auf dem Meeresboden soll auch das ausgemusterte Flugzeug Taucher begeistern.

«Dive Bahrain» wird über 100'000 Quadratmeter umfassen. Alle versenkten Objekte sollen die Umwelt nicht belasten: So wird die Boeing vor dem Versenken mit biologischen Mitteln hochdruck gereinigt und alle möglichen schädlichen Teile wie Motor, Kabel, Isolationen, Klebestoffe etc. entfernt.  Der neue Themenpark soll Taucher und Meeresforscher aus aller Welt anlocken.

Versenkte Flugzeuge gibt es auch in anderen Ländern zu ertauchen: Vor Mermet Springs in Illinois/USA liegt eine Boeing 727, die im Film «US Marshals» in den 90er-Jahren zu sehen war unter Wasser und ist Teil eines beliebten Tauchplatzes. Vor der kanadischen Küste von British Columbia wurde im Jahr 2006 eine Boeing 737 zu Tauchzwecken versenkt und 2016 liess die Türkei vor der Ägäis-Küste einen Airbus A300 auf dem Meeresboden verankern.

(LVE)