Tourismuswelt

bedandtree.jpg
BedandTree serviert quasi zu jeder Buchung ein Baum - dieser wird in abgeholzten Regenwäldern gepflanzt. Bild: BedandTree.

Für jede Buchung wird ein Baum im Regenwald gepflanzt

BedandTree hat Partnerschaften mit Booking, Expedia oder TripAdvisor. Wird von BedandTree aus auf diese Plattformen zugegriffen und eine Buchung getätigt, pflanzt das Start-Up mindestens einen Baum in abgeholzten Regenwaldgebieten. Den Nutzer kostet dies nichts.

Reisende können helfen, den Regenwald zu retten. Dies hat sich das süddeutsche Start-up BedandTree auf die Fahne geschrieben. Und so funktionierts: Wer auf Bedandtree geht und von dort aus seinen Wunschpartner wie beispielsweise TripAdvisor, Expedia, Booking oder hostelbookers anwählt, unterstützt das Projekt. Dann wird für jede getätigte Reise- und Hotelbuchung mindestens ein Baum gepflanzt – für den Nutzer komplett kostenfrei.

Denn die Bäume werden aus dem Marketingbudget der Buchungsplattfomren finanziert. Für jede bezahlte Buchung wird eine Marketingaufwandsentschädigung an BedandTree gezahlt, welche zu 100 Prozent ins Bäume pflanzen investiert wird. BedandTree wurde im September 2017 von Chris Kaiser gegründet, der sich für nachhaltiges Reisen einsetzt. Die Idee für B’n’Tree kam Kaiser bei einer Vertragsverhandlung für ein südthailändisches Naturtourismusuntenehmen. «Vom finalen Verkaufspreis wird unfassbar viel Geld in Marketing und Verkaufsprovisionen investiert. Also dachte ich, warum nicht einen kleinen Prozentsatz davon nutzen, um etwas Gutes für Mutter Erde zu tun?», sagt Kaiser.

Bäume schützen das Klima

Mit Erfolg: Bis jetzt konnten über 30‘000 neue Bäume auf vier Kontinenten gepflanzt werden: Die Buchungen kommen mittlerweile von fünf verschiedenen Kontinenten. «Ein deutliches Zeichen dafür, dass nachhaltiges Reisen sich einer globalen Anhängerschaft erfreut», findet Kaiser. Und er hat ehrgeizige Pläne: «In den nächsten zwei Jahren pflanzen wir eine Millionen Bäume. Bis 2025 möchte ich in einer Welt leben, in der Bäume pflanzen genauso alltäglich ist wie der morgendliche Kaffee. Nur einfacher. Und günstiger», sagt Kaiser, der selber keinen Kaffee trinkt, sondern heisse Schokolade.

Bäume kreieren Lebensraum für bedrohte Tierarten und beugen so dem Artensterben vor. Sie helfen im Kampf gegen den Klimawandel, indem sie CO2 speichern, Landerosion minimieren und natürliche Wasserkreisläufe wiederherstellen. Ferner werden beim Bäume pflanzen neue Arbeitsplätze und nachhaltige Einkommen für die lokale Bevölkerung geschaffen.

Lokale Kommunen profitieren nicht nur vom Pflanzen der Bäume, sondern auch von den Folgen, wie zum Beispiel Ernte von Obstbäumen, erfolgreicherem Fischfang in aufgeforsteten Mangrovenwäldern oder aufkommendem Naturtourismus.

(LVE)