Mehrwert vom Spezialisten

Indien-Amritsar-Amritsar Golden Temple-42090.jpg

Indien: Tourasia weiss wohin

Die kompetenten Mitarbeitenden des Asien-Spezialisten aus Wallisellen stellen die faszinierenden Länder des grössten Kontinents vor. Heute: Philipp Dinkel.

Philipp Dinkel ist seit 16 Jahren Product Director bei tourasia. Nebst den Reisen, die er unternimmt, trifft sich Philipp auch gerne mit Freunden, geniesst die Natur und ist ein grosser Eishockey-Fan. Was er aber langsam nicht mehr mag, ist jedes Jahr im Frühling zu erzählen, dass für sein Lieblingsteam (EHC Kloten) in der nächsten Eishockeysaison ganz sicher alles besser wird…

Indien

Vom Himalaya bis zum Indischen Ozean - Indiens Kulturen, Religionen und landschaftliche Gegensätze sind ebenso vielfältig wie die Möglichkeiten, den indischen Subkontinent zu bereisen. Das Kulturerbe aus der Kolonialzeit und dem Mogulreich spiegeln den Facettenreichtum der grössten Demokratie der Welt wider. Der multiethnische Staat mit über 1,3 Milliarden Einwohnern verzückt aber auch mit seiner Flora und Fauna. Von der Hochgebirgsvegetation im Himalaya über die weiten Wüsten Rajasthans bis hin zu den tropischen Stränden Goas erstreckt sich eine ausgeprägte Artenvielfalt. Das riesige Land überwältigt den Besucher mit einer Fülle an Eindrücken, welche die Sinne für Farben, Geschmäcker und fremde Traditionen schärfen. Wie ein lebendiges Museum, in dem es an jedem Ort etwas Neues zu entdecken gibt, beeindruckt Indien mit einem authentischen Potpourri.

Heritage Walk Nizamuddin, Neu-Delhi

Nizamuddin ist ein historischer Stadtteil Neu-Delhis, welcher seinen Namen vom Sufi-Heiligen Hazrat Nizamuddin hat. Enge, belebte Gassen mit kleinen Geschäften, ein wuseliger Basar, Moscheen und eine Grabstätte aus dem 14. Jahrhundert tragen zum geselligen Gemeinschaftsleben bei. Hier wird das kulturelle Erbe der Sufi-Spiritualität durch abendliche Qawwali-Aufführungen (Gesang) lebendig gehalten. Die Grabstätte zieht tausende religiöse Pilger und Qawwali-Musikliebhaber aus ganz Indien an. Aber auch für Nicht-Pilger ist Nizamuddin ein ganz spezielles und authentisch-indisches Erlebnis, wo trotz lebendigem Getümmel eine spürbare Spiritualität herrscht.

Bild: Delhi Tourism

Kashi Art Café, Fort Kochi

Das Kashi Art Café wirkt wie ein luftig-tropischer Garten, ist aber gleichzeitig auch ein entspannter Treffpunkt mit einer interessanten Galerie. Talentierte indische Künstler stellen hier ihre Werke aus und tragen damit zu einer ganz besonderen Café-Atmosphäre inmitten des Fort Kochi bei. Hier geniesst man verschiedenen Sandwiches, Salate und Suppen sowie frische Kuchen und Torten, schlürft einen Kaffee oder bewundert in aller Ruhe die Kunst, ohne dass jemand darauf wartet, den Tisch zu räumen.

Chambal Safari Lodge, Jarar

Lediglich eine knappe Fahrstunde von der geschäftigen Stadt Agra entfernt, erwartet den naturbegeisterten Besucher am Chambal Fluss eine idyllische Oase der Ruhe. In der Chambal Safari Lodge, fernab aller Hektik, sorgen die Geräusche der Natur für die Akustik. Gangesgaviale, Gangesdelfine, heimische Schildkröten, Sumpfkrokodile und eine beachtliche Vogelwelt sind hier zuhause. Abends unter dem Sternenhimmel kommt am Feuer Safari-Romantik auf.

Haveli Dharampura, Delhi

Die Architektur des sorgfältig restaurierten Haveli Dharampura aus dem 19. Jahrhun­dert versetzt in eine andere Zeitepoche. Mit gedeckten Gängen, Marmorsäulen, Sand­stein und Holzträgern ist das pa­­last­­artige Hotel zugleich auch Kulturgut. Die 14 komfortable Zimmer im indischen Boutique-Stil versprühen den Charme des vergangenen Mogulreichs und liegen ausgezeichnet, um das Gassenlabyrinth Alt-Delhis zu erkunden. Dieses wunderschöne Haveli wurde von der UNESCO mit dem Award für den Erhalt kulturellen Erbes ausgezeichnet und ist wahrhaftig ein verstecktes Juwel in der Grossstadt.

(TN)