Mehrwert vom Spezialisten

Header Option 2.jpg

Vietnam: Tourasia weiss wohin

Die kompetenten Mitarbeitenden des Asien-Spezialisten aus Wallisellen stellen die faszinierenden Länder des grössten Kontinents vor. Heute: Heidi Brandi.

Seit 18 Jahren sorgt Heidi dafür, dass unsere Privatkunden die schönsten Orte Asiens erleben dürfen. Wenn sie gerade mal nicht berät oder selber reist, findet Heidi Freude beim Wandern, Joggen, Fitness und Kochen. Immer modisch unterwegs, verfügt Heidi auch über einen siebten Sinn für Gestaltung und Dekoration. Man könnte fast sagen, alles was sie anrührt wird chic. Heute stellt Heidi uns ihre Bijous für Vietnam vor.

Noch vor wenigen Jahren hätten viele bei Vietnam zuerst an den Vietnam-Krieg, an Leid und Not sowie an unsichere politische Verhältnisse gedacht. Doch rund 45 Jahre danach spürt man glücklicherweise fast nichts mehr von diesem Unheil. Vietnam ist ein Land der Kontraste und blickt auf mehr als 4000 Jahre bewegte Geschichte zurück. Eine Geschichte, welche die Menschen und die Kultur bis heute wesentlich prägt. Lange gespalten, wird auch heute noch sehr stark zwischen Norden und Süden unterschieden. Reisende erleben die Vielfältigkeit Vietnams in ihrer ganzen natürlichen Pracht. An Tropenwäldern, Karstinseln, Berglandschaften, kilometerlangen Stränden und UNESCO-Weltkulturerbestätten mangelt es nicht. Im Gegenteil! Auf einer Nord-Süd-Ausdehnung von rund 1650 Kilometern finden sich Sehenswürdigkeiten und kulturelle Schätze in grossartigem Ausmass. Die interessante Form des Landes, die auch als «Bambusstange mit zwei Reisschalen» beschrieben wird, begünstigt eine ausgeprägte Flora und Fauna sowie zahlreiche, unterschiedliche Kulturen und Lebensweisen in ein und demselben Land. Vietnam grenzt an drei Nachbarstaaten, fasziniert aber mit seinem ganz eigenen Charakter, den es sich lohnt, während einer Rundreise kennen- und lieben zu lernen.


Streetfood-Viertel, Hanoi

Wenn man nachts durch Hanoi spaziert, zeigt sich die Hauptstadt von einer gänzlich anderen Seite. Weniger «busy» als tagsüber, aber immer noch lebendig bieten sich hier unzählige Verpflegungsmöglichkeiten. Eine kleine Gegend mitten in der Altstadt, bestehend aus zwei schmalen Strassen, ist bei den Einheimischen besonders beliebt. Hier findet man zahlreiche Lokale, Restaurants und Essensstände, die rund um die Uhr geöffnet sind. Die köstlichen Gerichte sind einfach und werden meist mit Hühnchen und anderen lokalen Spezialitäten zubereitet. Dieses Streetfood Viertel hat nicht wirklich einen Namen, fragen sie einfach bei Einheimischen nach der Puku Café & Sport Bar und sie sind sofort mitten drin. Auf keinen Fall entgehen lassen darf man sich die lokale Kaffeespezialität Ca Phe Trung. Der Kaffee mit Ei und Mokka erinnert geschmacklich an ein Tiramisu und ist ein Highlight der exotischen Aromen in dieser Stadt.

Vespatour im Mekong-Delta, Saigon

Auf dem Rücksitz einer alten Vespa sitzend das Mekong-Delta erkunden? Ein einzigartiges und unvergessliches Erlebnis, auch für Familien mit Kindern. Auf einer Vespatour sieht man das Land durch die Augen der Einheimischen und kommt an Orte, an welche sich bestimmt keine anderen Touristen verlaufen. Raus aus dem Betondschungel Saigons begibt man sich auf die Nebenstrassen und roten Feldwege, überquert dutzende Brücken und Flüsse, fährt mit einer Fähre und schlendert durch einen lebhaften Markt am Flussufer. Auf Wunsch kann ein Halt in einem lokalen Handwerksbetrieb eingelegt, und der Herstellung von Reiswein und Räucherstäbchen beigewohnt werden. Die Tour endet mit einem gemütlichen Picknick am Fluss, wo man die Angel auswerfen und einen Fisch fangen kann, während man ein kaltes Bier im Schatten geniesst. Diese Off-Road-Tour entlang leuchtend grüner Reisfelder erfordert Abenteuerlust und einen robusten Hintern. Geübte Fahrer können das Mekong-Delta mit einer eigenen Vespa entdecken oder aber entspannt auf dem Rücken eines restaurierten Oldtimers zurücklehnen, während die wunderschöne Landschaft vorbeizieht.

Bee’Znees, Hanoi

Die von den 1920er Jahren inspirierte Cocktailbar Bee'Znees liegt im Herzen des lebendigen Hanois. Von aussen sieht Bee’Znees gar nicht wie eine Bar aus, von innen aber versetzt sie Gäste in eine andere Zeit zurück. Etliche Bücherregale zieren die Wände des ersten Stocks. Doch nur wenige wissen, dass das Regal in der rechten Ecke in Wirklichkeit eine Geheimtür ist, welche über eine Treppe in den zweiten Stock führt. Dort versteckt sich die kleine gemütliche Bar, wo begleitet von Jazzmusik, die besten Whiskeysorten ausgeschenkt werden. Bee’Znees ist das ultimative Ziel für alle, die Exklusivität und Eleganz zu schätzen wissen.

Zannier Hotels Bai San Ho, Quy Nhon

Auf einer abgelegenen Halbinsel in der Provinz Phu Yen vereinen sich Himmel und Erde unter weitläufiger, Eden ähnlicher Vegetation und goldfarbenem Sonnenlicht. Die 71 rustikal-luxuriösen Villen des Zannier Hotels verteilen sich entlang der Bucht und in den sanften Hügeln des 1km2 grossen Naturgebietes. Die Innenräume sind mit vietnamesischen Artefakten, Gemälden und lokalen Seidendrucken geschmückt. Die Villen verkörpern die ursprüngliche, natürliche Umgebung der Reisfelder, dramatischen Bergkuppen und des weissen Sandstrandes. Die Vielfalt der vietnamesischen Küche erleben Gäste im Hauptrestaurant «Nhà O», welches auf einem Hügel im Hauptpavillon liegt und ein toller Panoramablick bietet. Ein wunderschöner Infinity Pool, ein Spa, kulinarische Erleb­nisse wie Reis pflanzen, Koch­kurse oder Ausflüge zu den Cham-Ruinen, Fischer­dörfern oder Muschelfarmen sorgen für Abwechslung. Abgeschieden an der «Bai San Ho», was so viel wie makellose Korallenbucht bedeutet, geniessen Gäste hier vollkommene Ruhe und einen Erstklasseservice.

(TN)