Mehrwert vom Spezialisten

Kamb_angkor.jpg

Kambodscha: Tourasia weiss wohin

Die kompetenten Mitarbeitenden des Asien-Spezialisten aus Wallisellen stellen die faszinierenden Länder des grössten Kontinents vor. Heute: Stephan Roemer.

Stephan Roemer bei einem Besuch in Kambodscha.

Ausserhalb des Büros ist unser Geschäftsführer Stephan eine echte Sportskanone. Mit Skifahren, Fitness, Joggen und Bergwandern hält er sich am liebsten fit. Als Ausgleich reist Stephan gerne mit allen möglichen Verkehrsmitteln um die Welt, liest ein spannendes Buch und geniesst einen guten Wein. Mit Stephan ist nicht gut Bananen essen, diese mag er nämlich überhaupt nicht. Umso mehr Freude und Stolz bereitet ihm jedoch der Fakt, dass sein (ärztlich-getestetes) physisches Alter erst 41 Jahre ist… . Heute stellt Stephan seine Geheimtipps für Kambodscha vor.

Kambodscha, das Reich der Khmer, blickt auf eine Jahrtausende alte Geschichte zurück und gilt als eines der faszinierendsten Länder dieser Erde. Mit reicher Kultur und langer Tradition gesegnet, wird Kambodscha seit einer Weile auch von Touristen erkundet. Die lokale Bevölkerung ist freundlich und daran interessiert, sich gegenüber Entdeckern zu öffnen und ihre Geschichte zu teilen. Die historische Tempelstadt von Angkor ist das grösste und bekannteste sakrale Bauwerk und ein Meisterstück der Weltarchitektur. Die in Stein gemeisselte Götterwelt der Khmer wird durch zahlreiche weitere Sehenswürdigkeiten ergänzt: Die trubelige Hauptstadt Phnom Penh mit weiten, von Bäumen gesäumten Boulevards, bezaubernde buddhistische Tempel, der imposante Mekong, tropische Strände und eine international geschätzte Küche. Ergänzt durch Stephans Geheimtipps formen diese klassischen Highlights eine rund um unvergessliche Kambodscha Reise.


Wildlife in den Cardamom Bergen

Wasserfälle, Dschungel, Wildnis. In den Cardamom Bergen präsentieren sich riesige Wälder, unberührte Natur und eine beachtliche Tierwelt. Dank der vom Cardamom Tented Camp ins Leben gerufenen, nachhaltigen Tourismuspraktiken werden die natürlichen Ressourcen vor illegalem Holzeinschlag, Wilderei und Zerstörung des Lebensraums geschützt. 2-3 Tage im Camp reichen aus, um bei einer Wanderung mit einem erfahrenen Wildlife Ranger die vielfältige Flora und Fauna zu erleben, Makaken, Gibbons und Nashornvögel zu erspähen und mit dem Kajak oder River-Tube durch die schlängelnden Wasserwege zu treiben.

Farmhouse Smiling Gecko – Sozialprojekt

Smiling Gecko ist ein ganzheitliches Sozialprojekt des Schweizer Fotografen Hannes Schmid. Mit dem Ziel jungen Menschen und Familien ein selbstbestimmtes Leben jenseits der Armut zu ermöglichen, werden notleidende Einheimische unterrichten und ausgebildet. Mit einem Aufenthalt im komfortablen Farmhouse Smiling Gecko wird dieses Projekt unterstützt und einen vertieften Einblick in die Strukturen und die Arbeit des innovativen Sozialprojektes geboten. Gleichzeitig geniessen Gäste hier einen entspannten Aufenthalt, eine gemütliche Atmosphäre und einen sehr herzlichen Service. Die hübsch eingerichteten Bungalows sind umgeben von Reisfeldern und sanften Hügeln und befinden sich rund 65 km ausserhalb von Phnom Penh.

Silk Island per Velo

Die unmittelbare Nähe zur Hauptstadt Phnom Penh macht die winzige Insel Silk Island zum idealen Ort, um dem quirligen Stadtleben zu entfliehen. Mitten im Mekong und kurz vor der Einmündung in den Tonle Sap Fluss gelegen, verdankt die Insel ihren Namen der traditionellen Seidenweberei, für die sie bekannt ist. Eine 15-minütige Bootsfahrt genügt, um den gewaltigen Kontrast zwischen der geschäftigen Hauptstadt und dem ländlichen Kambodscha zu erleben. Ein abenteuerlicher Weg, das idyllische Leben auf Silk Island zu erkunden, ist per Velo. Vorbei an Gemüseplantagen, Seidenwebereien und lokalen Morgenmärkten vermitteln die fünf Insel-Dörfer das authentische Landgefühl mit Phnom Penh’s spektakulärer Skyline im Hintergrund.

Zum Schluss: Angkor Wat (Hauptbild) zählt zwar nicht zu den Geheimtipps, dennoch ist der Anblick der Tempelanlage in einer klaren Vollmondnacht etwas absolut Berührendes und zählt zu Stephans grössten Erlebnissen überhaupt.

(TN)