Ferien in der Schweiz

Seelensteg.jpg
Der Seelensteg-Rundweg in der UNESCO Biosphäre Entlebuch soll eine Wohltat für die Seele sein. Bild: biosphaere.ch

Himmlische Pfade und schöne Kapellenwege

Zu Allerheiligen am 1. November präsentieren wir neun Wanderwege abseits von Lärm und Hektik, neun Wege für stille Momente.

Am kommenden Sonntag, dem 1. November 2020, erwartet uns ein bedeutender Tag der römisch-katholischen Kirche: Allerheiligen. Der Tag darauf ist dann gleich auch Allerseelentag. Für diese wichtigen Tage stellen wir euch vier passende Wanderwege vor.

Ein Ort der Kraft

Nachdem der Sturm Lothar 1999 gewütet hatte, wurde in einem Waldstück unterhalb Heiligkreuz die traditionelle Holznutzung aufgegeben und aus dem «Lothar-Holz» ein 500m langer Steg gezimmert, der leicht erhöht durch den märchenhaften Heidelbeer- und Farnwald führt. Start des Themenweges ist die Wallfahrtskirche Heiligkreuz. Von da aus folgen Sie der Strasse zurück ins Tal. Nach wenigen Meter erblicken Sie auf der linken Strassenseite einen Wiesenpfad. Dem Pfad folgen Sie bis eine Abzweigung auf der linken Seite in den Wald hineinführt. Über eine Brücke, die als symbolische Verbindung zweier Welten steht, erreichen Sie den Seelensteg. Ab hier werden Sie von einer kleinen Schnecke belgeitet, die Ihnen den Wald aus neuen, ungewohnten Perspektiven zeigt. Nach etwa 500 Meter kommen Sie zurück zum Ausgangspunkt. Von hier können Sie denselben Weg über die Brücke wieder zurück zur Wallfahrtskirche oder Sie folgen dem breiten Waldpfad der Sie zu einer Lichtung bis in eine Quartierstrasse bringt. Der Quartierstrasse folgen Sie bis Sie auf die Strasse kommen die Sie zurück zur Wallfahrtskirche führt. Den Ausgangspunkt erreichen Sie wunderbar mit dem Postauto oder auch mit dem Auto, denn es stehen einige kostenlose Parkplätze in Heiligkreuz zur Verfügung. Weitere Informationen.

Entlang der Saane

Die Freiburger Sakrallandschaft mit ihren Abteien und Klöstern im Saaane-Becken wurde im Frühjahr 2018 zur «Landschaft des Jahres 2018» gewählt. Auf 17 abwechslungsreichen Wanderkilometern von der Magdalena-Einsiedelei über das Saanebecken nach Hauterive entdecken Sie einige dieser Zeugen der katholischen Tradition. Ausgangspunkt für diese Wanderung ist die Magdalena-Einsiedelei in Räsch bei Düdingen. Auf der ca. 4 stündigen Wanderung kommen Sie vorbei am Grandfey-Viadukt an der Bahnlinie von Bern nach Freiburg, welches mit 334 m Länge und 82 m Höhe zu den imposantesten Eisenbahnbrücken der Schweiz gehört. Oder man überquert die Bernbrücke, was übrigens die letzte gedeckte Holzbrücke der Stadt Fribourg ist. Weiter gibt es die Möglichkeit gleich zwei Klöster, nämlich das aktive Kapuzinerkloster Montorge und das Zisterzienserkloster Maigrauge/Magere Au, zu sehen. Und zudem führt der Wegabschnitt über den Sentier Guillaume Ritter und den Chemin Guillaume Ritter zum grossen Teil entlang der Saane zur Pérolles-Brücke. Eine leichte Wanderung, auf welcher es viel zu sehen gibt. Weitere Informationen.

Bernbrücke in Fribourg: Die letzte gedeckte Holzbrücke Fribourgs. Bild: myswitzerland.com

Der Atemweg

Wie der Name schon sagt, dreht sich hier alles um das richtige Atmen. Auf zwei verschieden langen Routen laden sechs oder zehn Stationen mit kleinen spielerische Experimente zum bewussten Atmen ein. Beispielsweise gibt es die Möglichkeit Barfuss auf verschiedenen Untergründen zu spazieren oder beim Balancieren auf Holzstämmen den eigenen Atem zu beobachten. Auf Tafeln werden alle Aufgaben genau erklärt und auch die Weg Führung ist gut ausgeschildert. Der Besuch auf dem Atemweg soll Körper Seele und Geist verbinden und fördere die persönliche Gesundheit. Ein Themenweg der sich definitiv lohnt, wenn man vom Alltag-Stress runterkommen will. Weitere Informationen.

Vorbei an elf Kapellen

Auf Nebenstrassen und Wald- und Wiesenwegen gelangen Sie zu den verschiedenen historischen Andachtstätten. Viele Kapellen wurden renoviert. Sie beinhalten noch heute von einheimischen Handwerkern und Künstlern gefertigte, wertvolle Kunstwerke wie beispielsweise Dekorationsmalereien oder Altäre von Holzbildschnitzern. Einige Kapellen sind täglich geöffnet, andere nur auf Anfrage oder an bestimmten Tagen. Vom Bahnhof Appenzell aus geht es zuerst durch die belebte Hauptgasse vorbei an der Kreuzkapelle und weiter geradeaus zur stattlichen St.-Antonius-Kapelle. Weiter folgen die Kapellen: Dreifaltigkeitskapelle, St.-Verena-Kapelle, St.-Karl-Borromäus-Kapelle, Steig, Lehnkapelle, St.-Ottilia-Kapelle, Guggerloch, Chäsmoos-Kapelle «Maria Hilf», St.-Magdalena-Kapelle, Steinegg, St.-Anna-Kapelle und die Lourdes-Kapelle. Auf dieser leichten Themenwanderung im Appenzell ist man Rund vier Stunden unterwegs und bewältigt knapp 370 Höhenmeter. Weitere Informationen.

Auf dem Weg des Appenzeller-Kapellen-Weg. Bild: myswitzerland.com

Suchen Sie weitere Wanderwege in der Stille? Hier sind weitere fünf Vorschläge:

Kapellenweg Saas-Fee

Auf diesem Weg kommen Wanderer der Geschichte von Jesus Christus näher. Der Kapellenweg führt von Saas-Grund nach Saas-Fee und ist von 15 kleinen Kapellen gesäumt. Der Weg startet von Saas-Grund in Richtung Saas-Almagell und verläuft dem Fluss Saaser Vispa entlang bis zum Camping Kapellenweg, wo der Weg kurz vor der Feeschlucht in Richtung Saas-Fee rechts abzweigt. Die Wanderung endet dann beim «WellnessHostel4000» in Saas-Fee. Weitere Informationen.

Meditationsweg Hallau

Nördlich des Rheins, im Kanton Schaffhausen, liegt das bekannte Weinbaudorf Hallau, eingebettet in die weitläufigen Rebberge, Felder und Wälder des Klettgaus, einer fruchtbaren Ebene zwischen Hochrhein und Schwarzwald. Auf dem Weg befinden sich 15 Stationen, die Sie zum Nachdenken und Meditieren über den eigenen Lebensweg einladen. Bereits das Gehen auf dem Weg regt die Gedanken an. Dazu kommen Texte, Fragen und Beobachtungen in der Natur. Weitere Informationen.

Bergkirche St. Moritz in Hallau. Bild: myswitzerland.ch

Kapellenweg Engelbergertal

Diese ca. sechsstündige Route führt ab Wolfenschiessen um und über den Wellenberg. Die Wanderung führt vorbei an acht wunderschönen Kapellen und bietet einen herrlichen Blick aufs Engelbergertal. Der Pfad fordert etwas Fitness, denn der Höhenmeterunterschied liegt bei 1000 Metern. Weitere Informationen.

Marguerite Bays Weg

Die einfache Näherin und Bauersfrau Marguerite Bays wurde 1995 selig gesprochen, weil sie sich um die Armen und Kranken kümmerte und den Kindern den Katechismus lehrte. Bei einer Wanderung kann man die Orte entdecken, an denen sie sich oft und gerne aufhielt. Weitere Informationen.

Besinnungsweg

Nehmen Sie sich Zeit und geniessen Sie auf dem Weg nach Kühmatt die Ruhe und lassen Sie sich von den Texten zum Innehalten und zum Nachdenken anregen. Die einzelnen Texte und Sprüche sind dabei angepasst auf die jeweilige Örtlichkeit und sollen den Leser zum Denken anregen:

  • Station: Geh mit deinem ganzen Herzen!
  • Station: Lass dich vom Engel Gottes führen!
  • Station: Der Fluss des Lebens.
  • Station: Der Himmel ist in dir.
  • Station: Verwurzelt sein.
  • Station: Jede einzelne Liebesgeste zählt.
  • Station: Schatten und Licht.
  • Station: Nimm dir Zeit!
  • Station: Trag Sorge zur Schöpfung!
  • Station: Steine des Anstosses.

Zum Abschluss des Besinnungsweges können Sie dann die baroke Kapelle Mariä Heimsuchung besichtigen - sie ist Ziel regionaler Wallfahrten und gilt als einer der eindrücklichsten Gnadenorte des Tals. Weitere Informationen.

(NIM)