Ferien in der Schweiz

Pop-up-Camping_Amden.jpg
Der Pop-Up-Campingplatz empfängt noch bis Mitte Oktober Gäste in idyllischer Atmosphäre. Alle Bilder: Amden & Weesen Tourismus

Diesen Campingplatz kennen Sie noch nicht

Campingferien in der Schweiz boomen. Ein Unternehmer hatte deshalb die Idee, in Amden SG einen Pop-Up-Campingplatz zu eröffnen. Die ersten Gäste sind bereits angereist.

Die Campingplätze in der Schweiz sind aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Sommer rappelvoll. Dieser Umstand führt dazu, dass immer mehr Menschen wild campieren - also im Wohnmobil, Wohnwagen oder Zelt fernab von offiziellen Campingplätzen. Was dort aber fehlt, ist die notwendige Infrastruktur wie sanitäre Anlagen. Das kann zu Konflikten führen.

Doch wie kann dieser gesteigerten Nachfrage Rechnung getragen werden? Zum Beispiel mit einem temporären Campingplatz! Bergführer und Unternehmer Richard Bolt hat in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Amden einen Pop-Up-Campingplatz umgesetzt. Während den Sommermonaten von Mitte Juli bis Mitte Oktober können Camping-Fans im Ortsteil Arvenbüel auf 1272 m.ü.M. entweder mit dem Wohnmobil auf einem Kiesplatz oder mit dem Zelt auf der Wiese neben dem Waldrand übernachten. Ausserdem sind sanitäre Anlagen aufgestellt und im Bistro können sich die Reisenden verpflegen. Auf Wunsch gibt es elektrische Anschlüsse. In der Nacht sorgen die Lagerfeuer für das ultimative Camping-Feeling.

Natürlich sind auch ein Camping-Reglement und ein Schutzkonzept gegen COVID-19 erstellt worden. Das unternehmerische Risiko trägt Richard Bolt, der eine Importfirma für Outdoorausrüstung betreibt. Er unterstreicht, dass im Gebiet von Amden und Weesen viele Outdoor-Aktivitäten möglich sind: Schwimmen im Walensee, Wandern oder Biken auf zahlreichen gut ausgebauten Wegen, tolle Berggipfel. «Und der nahe Mattstock ist ein ideales Klettergebiet für Anfänger wie für Fortgeschrittene», betont Bergführer Bolt.

Amden ist von Zürich wie von Chur und St. Gallen her leicht mit dem Auto oder Zug erreichbar. Weitere Informationen finden Sie hier.

(NWI)