Imperialer Genuss

Railjet_Winterlandschaft_c_OEBB_ChristophPosch.jpeg
Gemütlich und staufrei durch die Winterlandschaften Österreichs zum Skigebiet fahren: Die ÖBB macht's möglich. Bild: ÖBB/Christoph Posch

Sponsored Skiferien in Österreich – mit dem Zug!

Fast ohne Umsteigen im Nu auf die schönsten Pisten Österreichs: Gar kein Problem dank optimaler Verbindungen und zahlreicher Skibus- oder Regionalbahn-Anschlüsse.

Mit dem Zug ins Skigebiet fahren bietet mehrere gewichtige Vorteile. Zum einen riskiert man nicht, in die üblichen «Skiwochenend-Staus» zu geraten. Zum anderen darf man ruhig dem Après-Ski frönen, ohne sich viele Gedanken über den Nachhauseweg machen zu müssen. Nicht zuletzt ist die Bahnanreise komfortabel und ermöglicht es, ein Buch zu lesen, Zeit mit seinen Liebsten zu verbringen, oder die Ausblicke in die Natur zu geniessen.

Nun gehen ja viele Schweizer gern auch mal in Österreich skifahren. Das ist mittlerweile weniger eine Frage des Preises, sondern vielfach eine Frage des Service: Das Hotelerlebnis, die Skihütten und die modernen Liftanlagen sind in Österreich einfach anders als bei uns. Und ohne hier werten zu wollen: Viele mögen das. Womit wir wieder bei obigem Punkt sind: Man kann natürlich auch österreichische Skigebiete im Vorarlberg und Tirol bestens mit dem Zug erreichen. Wichtig: Informieren Sie sich jeweils im Voraus, ob zum gewünschten Skigebiet ab dem nächstgelegenen Bahnhof auch ein Skibus verkehrt und wann dieser genau fährt. Die Mitnahme von Skis und Skigepäck ist in der Regel kein Problem.

Beispiel: Mit dem ÖBB Railjet kommt man ab Zürich in weniger als 2 Stunden nach Bludenz, steigt dort in die Montafoner Bahn um und erreicht nach weiteren 20 Minuten Schruns. In St. Anton am Arlberg hält der Railjet nach 2 Stunden 20 Minuten gar fast an der Piste. Ohne Umsteigen geht es auch bis Landeck (Skibusse in die beliebten Skigebiete von Ischgl/Galtür und Serfaus-Fiss-Ladis) sowie an den Bahnhof Ötztal. Von hier aus wird das ganze Tal mit Sölden bis nach Obergurgl bedient. Nach dreieinhalb Stunden erreicht der Railjet Innsbruck, das inmitten mehrerer Skigebiete liegt, die alle von der Stadt aus angebunden sind.

Umstiegsmöglichkeiten auf die Bahn gibt es zusätzlich in Innsbruck für das Langlaufparadies Seefeld, sowie in Jenbach, wo einen die Zillertalbahn bis Mayrhofen bringt. Kitzbühel ist ein Mal am Tag mit dem EC Transalpin direkt, oder sonst mit Umsteigen in Wörgl, gut erreichbar. Und wenn weder Skibus noch Anschlusszug warten, so holen einen vielerorts die Hoteliers am Ankunftsbahnhof ab.

Also, nichts wie hin! Wer noch Inspiration für seine Skiferien in Österreich braucht, kann sich unter diesem Link informieren – und über www.sbb.ch erfahren Sie, wie Sie am einfachsten zu Ihrem österreichischen Ski-Wunschort kommen.

(TN)