Nachhaltigkeit

delphina_resort-valle-dell-erica-slider-suite-piscina-privata-santa-teresa-gallura1.jpg
Einer der Privatpools im Delphina Resort in Valle dell Erica. Bild: Delphina

«Unsere Hotels werden ausschliesslich aus nachhaltigen Stromquellen versorgt»

Für die familiengeführte sardische Hotelgruppe Delphina Hotels & Resorts ist Nachhaltigkeit seit mehr als 25 Jahren Bestandteil der Firmen-DNA. travelnews.ch hat Libero Muntoni zum Thema befragt, den Vizepräsidenten der Hotelgruppe.

Libero Muntoni

Herr Muntoni, was verstehen Sie unter Nachhaltigkeit im Tourismus?

Libero Muntoni: Nachhaltigkeit im Tourismus bedeutet für unser Unternehmen, dass wir sowohl die Natur um uns herum, als auch unsere Kultur schätzen und schützen. Dazu gehört nicht nur die Versorgung mit 100 Prozent nachhaltiger Energiequellen, das fängt bei der Gebäudestruktur an und hört mit unserer alten Handwerkskunst auf. Im Tourismus heisst Nachhaltigkeit natürlich auch, unseren Gästen unsere Bräuche und unsere Lebensfreude näher zu bringen. Nachhaltigkeit und Erfolg im Tourismus gehen unserer Meinung nach Hand in Hand.

Was tun Sie bei den Delphina Hotels & Resorts, um Nachhaltigkeit zu fördern?

Seit diesem Jahr werden unsere Hotels, Residenzen und SPAs ausschliesslich aus nachhaltigen Stromquellen versorgt. Unser Engagement geht als Familienunternehmen weit in die Vergangenheit zurück. Vor 25 Jahren gründete mein Vater zusammen mit seinem Partner Salvatore Peru die Delphina Hotels & Resorts. Ihnen war damals schon wichtig, die Gebäude harmonisch in die sardische Natur zu bauen. So benutzten sie für die zweistöckigen Gebäude ausschliesslich Materialien aus der Umgebung. Mit Unternehmen aus der Region arbeiten wir auch heute noch zusammen und beziehen Holz und Kork, aber auch saisonale Produkte und Lebensmittel von lokalen Herstellern aus Sardinien. Unsere Gäste lernen auch unsere Kultur kennen – das ist auch eine Art des nachhaltigen Tourismus. Unser Freizeitprogramm hat mit der sardischen Natur oder mit Ausflügen zu Produzenten oder in Dörfer zu tun.

«Wir lieben unsere Heimat und wir möchten all dies bewahren und mit unseren Gästen teilen»

Was hat Sie zu Ihrem Einsatz für die Nachhaltigkeit bewegt?

Nachhaltigkeit liegt in unserer Firmen-DNA begründet. Unsere Familien stammen aus der Gallura, aus Nordsardinien. Wir lieben unsere Heimat und wir möchten all dies bewahren und mit unseren Gästen teilen. Unserer Meinung nach gehört Nachhaltigkeit zu jeder Unternehmensstrategie. Wir haben mehrere Protokolle ins Leben gerufen, um unsere Aktivitäten zu kontrollieren und uns Leitlinien zu geben. Der gemeinsame Erfolg gibt uns Recht.

Grafik zu den Nachhaltigkeitsmassnahmen der Delphina Hotels & Resorts.

Viele Menschen verbinden nachhaltigen Tourismus mit Verzicht. Worauf müssen Touristen Ihrer Meinung nach verzichten, wenn sie nachhaltig verreisen möchten?

Unsere Gäste geniessen ihre Ferien – Sardinien hat bekanntermassen die saubersten Buchten des Mittelmeers und an den Stränden kommt trotz kurzer Anreise Karibikfeeling auf. Langfristig wird nachhaltiges Reisen für den Verbraucher vermutlich auch heissen, weniger oft zu verreisen, dafür länger – schliesslich wirken sich die Flugreisen besonders negativ auf die CO2-Kompensation aus. Auch Reiseangebote, die eine neutrale Klimabilanz garantieren, zum Beispiel durch Kompensation wie Ausgleichszahlungen, sind meiner Meinung nach ein richtiger Ansatz. In puncto sozialer Nachhaltigkeit sollten Touristen davon absehen, in Gebiete zu reisen, in denen die Bevölkerung keinen Nutzen vom Tourismus hat. Unsere Gäste sind sehr zufrieden, das zeigen uns die Gästebewertungen – viele kommen immer wieder und sind zu Stammgästen geworden.

 Was können Unternehmer tun, um die Lebens- und Umweltbilanz eines Landes zu verbessern?

Unternehmer haben in puncto Nachhaltigkeit die Aufgabe, eine Vorbildfunktion im Land einzunehmen. Indem wir mit gutem Beispiel vorangehen und Italiens erste Hotelgruppe sind, die gänzlich auf grünen Strom umgestiegen ist, hoffen wir auch, dass andere Unternehmen nachziehen. Allianzen innerhalb des Landes zu schließen, ist ebenso eine Variante wirtschaftlich nachhaltig zu reagieren. Lokale Zulieferer schätzen unsere Bestellungen und wir wiederum, dass sie Teil unserer nordsardischen Kultur sind. Außerdem sind wir diesjähriger Partner der «Spazzatura Kilometrica», einer Initiative zum Schutz der Natur.

Welche Rolle spielt die Nachhaltigkeit bei Ihren verwendeten Produkten?

Bei unseren Produkten und Zulieferern bevorzugen wir stets die nachhaltige Alternative. In unserem Büro und in unseren Hotels bedrucken wir nur zertifiziertes Papier, wenn möglich, verzichten wir auf Ausdrucke. Unser Housekeeping verwendet ausschließlich Ecolabel-Produkte zur Reinigung und Pflege der Zimmer, auch unsere Amenity Kits sind zertifizierte Ecolabel-Produkte. In unseren sechs Thalasso SPAs verzichten wir auf Produkte mit Parabenen und wählen ausschließlich natürliche Varianten. Dabei schätzen wir die Aromen und Essenzen der sardischen Natur – Cannonau-Reben, Lavendel, Thymian und Olivenöl spielen hier eine grosse Rolle. Unsere Baumaterialien stammen aus der näheren Umgebung, und auch die Lebensmittel beziehen wir von lokalen Produzenten. Wir beziehen das Fleisch von Höfen aus den Bergen der Gallura, Fisch und Meeresfrüchte direkt von unseren Küsten und betreiben unsere eigenen Gemüsegärten mit freilaufenden Hühnern – gleichzeitig ein idealer Lernort für unsere kleinen Gäste.

(GWA)