90. GV des Schweizer Reise-Verbands

AAA (6).JPG
Bildergalerie
10 Bilder
Die fast 40-köpfige Gruppe (von insgesamt 3 Gruppen in Jerusalem) der GV-Teilnehmer auf dem Ölberg, mit Blick auf das Zentrum Jerusalems. In der Mitte mit rotem Pulli: SRV-Präsident Max E. Katz. Bilder: TN

Ein Israel-Tag voller wunderbarer Erlebnisse

Am dritten Tag der diesjährigen SRV-GV-Reise standen unter anderem die grossen Ausflüge nach Jerusalem oder ans Tote Meer auf dem Programm.

Der dritte Tag des SRV-GV-Ausflugs begann für einige wohl mit Mühe – die wilde Open-Bar-Party des Vorabends forderte ihren Tribut. Letztlich waren aber alle pünktlich auf den Bussen. Während einige bereits um 08.00 Uhr Richtung Totes Meer losfuhren, durften die weiteren Teilnehmer mit Tagesausflugsziel Jerusalem erst um 08.30 Uhr losfahren. Da Shabbat war, gab es kaum Verkehr auf den Strassen, sodass alle ziemlich schnell am Ziel waren.

Travelnews.ch war beim Ausflug nach Jerusalem mit dabei. Die israelische Hauptstadt, zugleich auch die grösste Stadt Israels, liegt lediglich 60 Kilometer von Tel Aviv entfernt. Während jedoch Tel Aviv und dessen Vororte in völlig flacher Landschaft liegen, ist Jerusalem inmitten der judäischen Berge, wobei «Hügelgebiet» etwas treffender ist. Vom ersten Stopp aus, auf dem Ölberg, hat man eine wunderbare Sicht auf die Altstadt von Jerusalem, deren hervorstechendes Merkmal natürlich der Felsendom mit seiner vergoldeten Kuppel ist. Reiseleiterin Shiri erklärte den Teilnehmenden, was da vor ihnen lag und weshalb Jerusalem für gleich drei Weltreligionen eine heilige Stadt ist.

Nach einem Abstecher durch den Garten Gethsemane (wo Jesus mit den Jüngern die letzte Nacht vor der Kreuzigung verbrachte) am Fusse des Ölbergs, ging es zu Fuss durch das Kidrontal hinüber zum Tempelberg, dem eigentlichen Mount Zion, auf welchem die Jerusalemer Altstadt liegt. Dort wurde zuerst die Klagemauer (engl. «West Wall») besichtigt, eines der höchsten jüdischen Heiligtümer in unmittelbarer Nachbarschaft zu den muslimischen Moscheen Al-Aksa und Felsendom (von welchem aus Mohammed zum Himmel fuhr). Durch die vielen verwinkelten Souks im arabischen Viertel gelang die Gruppe dann zur «Via Dolorosa», dem Leidensweg von Jesus mit 14 Stationen, von welchen aber nur einige besucht wurden. Natürlich wurde auch die Grabkirche besucht, welche selber fünf Stationen der Via Dolorosa beinhaltet – unter anderem die Kreuzigungsstelle Jesu (der Berg Golgatha war früher einmal ausserhalb der Stadtmauern Jerusalems...) sowie das Heilige Grab.

Anschliessend wurde im armenischen Viertel zu Mittag gegessen, bevor etwas Freizeit für Shopping oder Entdecken auf eigene Faust gewährt wurde. Auf der Rückreise im Bus am späteren Nachmittag war es ziemlich ruhig - die vielen Eindrücke, aber auch die Touristen- bzw. Pilgermassen in der Jerusalemer Altstadt hinterliessen ihre Spuren. Doch es gab genügend Zeit zum auffrischen und sich elegante Kleidung zu stürzen, denn schliesslich stand ja noch der Gala-Abend bevor.

Dieser ging in der Event Location East über die Bühne, mit anschliessender Open Bar gesponsort von Hotela. Siehe hierzu den separaten, nachfolgenden Artikel.

Impressionen vom Ausflug nach Jerusalem gibt es in der BILDGALERIE (einfach aufs Hauptbild klicken). Da wir leider nicht gleichzeitig am Ausflug ans Tote Meer teilnehmen konnten, präsentieren wir einfach das speziell für das Tote Meer angefertigte Werbevideo der israelischen Tourismusbehörden:

(JCR)