Gruppenreisen

Fotolia_Honolulu2.jpg
Nach Honolulu führt eine der neuen Kombi-Reisen von Vögele Reisen – die nächste Abreise erfolgt am 15. September 2017. Bild: Fotolia

«Das Destinations-Scouting ist für Vögele Reisen ein zentraler Erfolgsfaktor»

Rund ein Dutzend neue Gruppenreise-Programme legt Vögele Reisen jährlich auf. Geschäftsleiter Pascal Wieser erklärt, wie er dabei vorgeht.

Bereits im Herbst 2016 präsentierte Vögele Reisen 24 neue Flugerlebnisreisen. Zum Start ins neue Jahr legte Vögele Reisen vier weitere Reisen nach: zwei Kombi-Reisen und eine Erlebniswoche und Erlebnistage. «Viele Gäste von Vögele Reisen sind weitgereiste Stammkunden oder dann reisegewohnte Neugierige. Um ihnen immer wieder Neues bieten zu können, ist Innovationskraft gefragt», sagt Pascal Wieser, Geschäftsleiter von Vögele Reisen.

Von kompetenten Reiseleitern geführte Tagesausflüge in und um die Hauptstädte Havanna und Honolulu, Tage zur individuellen Verfügung im Strandhotel und eine Kreuzfahrt sind die Elemente, die Vögele Reisen in den neuen Kombi-Reisen auf Hawaii und Kuba vereint. Die Gäste erleben Hawaii und Kuba mit den einzelnen Kombi-Reise-Programmen teils in der Gruppe, teils individuell umfassend und auf unterschiedliche Weise.

Für jeden Kunden muss das passende Angebot dabei sein. «Das Destinations-Scouting ist für Vögele Reisen ein zentraler Erfolgsfaktor: Wohin geht der Trend? Welche neuen Reiseziele ziehen bei der Vögele-Klientel besonders und welche floppen? Und gibt es in unserer globalisierten und vernetzten Welt überhaupt noch unentdecktes touristisches Neuland? Solche Fragen stellen wir uns ständig», erklärt Wieser. Trotz Zugehörigkeit zur Twerenbold Reisen Gruppe sei man bei der Marktbearbeitung und bezüglich Produktgestaltung weitgehend autonom.

Mit dem Fokus auf Land und Leute

Vielleicht der wichtigste Punkt ist das Kennen der eigenen Kundschaft. «Keine Analyse kann dabei den persönlichen Kontakt und das Gespräch mit den eigenen Gästen ersetzen. Wir haben neugierige, vitale Menschen, die viel erleben möchten, mehr als auf einer Kreuzfahrt, welche meist nur die Oberfläche abgrast», sagt Wieser. Die Kunden würden eine gewisse Erlebnis-Intensität suchen und seien  auch interessiert, sich mit anderen – Gästen oder Einheimischen – auszutauschen.

«Wir zählen natürlich auch Alleinreisende oder solche, die Single geworden sind zu unseren Gästen. Sowie auch Menschen, die vielleicht nicht mehr im intensiven Arbeitsleben stehen und darum  den Austausch mit den Mitreisenden in der Gruppe schätzen. Die gemeinsamen Reiseerlebnisse machen es zudem einfach, miteinander ins Gespräch zu kommen – ganz nach dem Motto «geteilte Freude ist doppelte Freude!», erzählt er weiter.

Mit dem Fokus auf «Land und Leute» anstelle von «akademischen Detailinformationen» grenze man sich klar von den  Studienreisen-Veranstaltern ab. Einige Kunden würden mit Vögele für eine Erstreise im sicheren und bequemen Rahmen das Land kennenlernen, sich  die Highlights anschauen und bei Gefallen individuell zurückkehren. Das Klientel sei meist über 55-jährig und viele hätten  schon Vieles gesehen. Genau deshalb versuche man, mit neuen Reisen immer wieder zu überraschen.

(Das Dossier Gruppenreisen entstand in Zusammenarbeit mit Vögele Reisen)

(TN)