Fespo 2019

Oblu Sangeli.jpg
Das OBLU Select at Sangeli wurde im Juli 2018 eröffnet - in Kürze folgen aber noch neue Resorts auf Sri Lanka. Bild: Katja Hasselkus

«Die Schweiz ist ein ganz wichtiger Markt für die Atmosphere-Gruppe»

Die maledivische Hotelgruppe Atmosphere bietet nicht nur atemberaubende Resorts im Indischen Ozean, sondern lebt ihr Motto «The Joy of Giving» täglich im Service vor. Wir stellen die Gruppe vor und haben News sowie Angebote parat.

Das maledivische Unternehmen Atmosphere Hotels & Resorts gibt es erst seit 2013. Doch in dieser kurzen Zeit hat sich Atmosphere bereits einen exzellenten Namen geschaffen und die gruppeneigenen Resorts sind in den Angeboten zahlreicher (Schweizer) Reiseveranstalter zu finden.

Allen Resorts ist die Philosophie «The Joy of Giving» gemein. Konkret: Gäste können von einem wirklichen All-Inclusive-Programm profitieren und am Ende ihres Aufenthalts ohne zusätzliche Kosten abreisen. Immer und überall gibt es feine Cocktails, Markenweine und natürlich Softdrinks und Säfte. Im OZEN at Madhoo sind sogar Champagner, hochwertige Alkoholika – wie z.B. ein Louis XIII Cognac – und sogar der Besuch im Unterwasserrestaurant M6m bereits inkludiert.

Bevor wir die bestehenden Resorts kurz vorstellen, können wir mit interessanten News aufwarten: Atmosphere Hotels & Resorts wird erstmals auch ausserhalb der Malediven tätig und plant aktuell zwei neuen Resorts in Sri Lanka. Beide werden bei Tangalle im Süden der Insel liegen. Eines wird ein absolutes Luxusresort werden – also ein «OZEN» - und das andere ein Viersterne-Resort, also ein «OBLU». Die genaue Namensgebung steht noch aus. Klar ist bereits, dass beide das bewährte All-Inclusive-Programm anbieten werden. Man darf gespannt sein, was noch alles inkludiert sein wird.

Das sind die Resorts von Atmosphere:

Das erste Resort war das Atmosphere Kanifushi Maldives, welches im Dezember 2013 im Lhaviyani-Atoll eröffnete. Das rund 2 Kilometer lange Eiland bietet 132 Beach-Villen in 4 Kategorien und mit «Platinum Plus» auch ein wirklich leistungsstarkes und innovatives All-Inclusive-Programm.

FESPO-Aussteller Let's go Tours aus Schaffhausen hat übrigens ein interessantes Angebot für einen Aufenthalt lanciert - siehe hier.

Im Atmosphere Kanifushi Maldives hat jede Villa direkten Zugang zum Meer. Bild: Katja Hasselkus

ls zweites kam das COOEE OBLU at Helengeli dazu – das heute nur noch OBLU Helengeli heisst. Die Insel war schon früher bei Schweizern heiss beliebt und bietet eines der besten Hausriffe der Malediven. Unter der Atmosphere-Flagge wurde das Resort modernisiert; es verfügt heute über 116 Villen und Suiten und bietet ebenfalls ein All-Inclusive-Konzept.

Das Spice Restaurant im OBLU Helengeli - Essen vom Feinsten vor himmlischer Kulisse. Bild: Katja Hasselkus

Danach folgte im Juli 2016 das heutige Flaggschiff der Marke – das OZEN at Maadhoo, im Südmale-Atoll. Dieses ist ein absolutes Fünfstern-Luxusresort, welches aber auch das «Premium All Inclusive»-Konzept bietet, den «Atmosphere Indulgence Plan». Im Angebot sind hier 90 Villen und Suiten.

Luxus pur gibt's im OZEN at Madhoo. Bild: Katja Hasselkus

Als viertes und bislang letztes Resort hat im Juli 2018 das OBLU SELECT at Sangeli eröffnet. Dieses liegt im Nordmale-Atoll, verfügt über 137 Villen und Suiten im Vierstern-Deluxe-Bereich und bietet den «Serenity Plan» als All-Inclusive-Lösung. In diesem Traumresort werden übrigens auch die Gewinner des grossen Travelnews-Wettbewerbs zur FESPO Ferien verbringen...

«Der Schweizer Markt ist ein ganz wichtiger Markt für die Gruppe, die sich auf den Indischen Ozean spezialisiert hat und in Kürze zwei Resorts auch in Sri Lanka eröffnen wird», hält Katja Hasselkus fest, welche von Deutschland aus die Atmosphere Hotels & Resorts in den deutschsprachigen Ländern repräsentiert, «generell wird in den Resorts sehr auf den Marktmix gesetzt, so dass keine Nationalität überhand nehmen kann. Damit fahren die Atmosphere Hotels & Resorts extrem gut.»

Das Schlafzimmer einer Honeymoon Water Suite im OBLU at Sangeli: Romantik garantiert. Bild: Katja Hasselkus

(JCR)