Fespo 2018

aaa1.jpg
Bildergalerie
52 Bilder
Fespo 2018: Vertiefte Gespräche an den Ständen, Warteschlangen bei Ausstellern mit Wettbewerben. Bilder: TN

Das war die Fespo 2018

Vier Tage im Zeichen von Ferien und Reisen. – 65'000 besuchten die Fespo 2018 in der Messe Zürich. – Die Aussteller sprechen von einem guten Start ins neue Reisejahr. – Die schönsten Impressionen in der Bildergalerie.

Wie sich am Sonntag Nachmittag abzeichnete, dürfte die diesjährige Ausgabe der Fespo die letztjährige Besucherzahl von 63'000 übertreffen. Und den Eindruck, dass die Fespo 2018 gut besucht war, zeigte der Blick in die sechs Hallen und das Gespräch mit den Ausstellern.

Die Mehrheit der befragten Reiseanbieter gibt der Zürcher Ferienmesse gute Noten:

Positiv äussern sich die Aussteller des diesjährigen Gastlandes Rumänien. Dan Carpov, Head of Tourism der Region Maramures, sagt: «Wir waren das erste Mal hier und es war fantastisch. Wir standen im Kontakt mit vielen Leuten, die an Rumänien und unserer Region Maramures Interesse zeigten. Wir stellten fest, dass die Messebesucher überrascht waren, wie vielfältig das Reiseland Rumänien ist, ob für junge Familien, Aktive und ältere Reisende.»

«Für uns war die Fespo sehr positiv» sagt Klaus Holzmann von Star Clippers. «Das Interesse an unseren Angeboten und unserer neuen Yacht, der Flying Clipper, ist gross - sowohl von unseren Stammkunden wie von Neuinteressenten.»

Daniela Siebertz von Germania findet: «Für uns ist die Fespo ein Erfolg. Die Besucher haben Freude an unserem Wettbewerb – es gilt ein Spielzeug-Flugzeug auf einer Piste zu landen. Wir können dabei viel mit den Leuten interagieren und Geschichten erzählen.»

«Die Leute planen frühzeitig in diesem Jahr»

Einige Aussteller monierten die laute Musik, insbesondere von den Ständen der Aussteller aus Rumänien und der Türkei. Andere wiederum fanden, dies gehöre doch zu einer Ferienmesse. Und unterschiedlich wurden die einzelnen Tage bewertet. Der Donnerstag Nachmittag sei flau gewesen, hiess es da und dort und am Sonntag sei der Anteil Familien mit Kindern, die mit wenig konkretem Interesse an den Ständen vorbeischlendern, schon gross.

Doch viele, insbesondere ausländische Aussteller lobten die Qualität der Messebesucher. Als Erfolg bewertet werden kann auch die Wahl des Sonderthemas «Barrierefreies Reisen». Tina Bracher vom Spezialisten Procap Reisen sagt etwa: «Für uns war die Fespo eine tolle Plattform, um uns zu präsentieren. Wir waren im Gespräch mit vielen Leuten, die uns vorher nicht gekannt haben.»

Und offensichtlich zeichnet sich ein gutes Frühbucherjahr ab. Reto Amin von Amin Travel, hält fest: «Wir merken auch, dass die Leute frühzeitig planen in diesem Jahr. Unser Schwerpunkt liegt auf Ferien abseits vom Massentourismus etwa auf den Azoren oder Kapverden. Von den Besucherzahlen her an unserem Stand sind wir sehr zufrieden, das Interesse ist sehr gross.»

Und das Fazit von Stephan Stalder, Take it Travel, fällt so aus: «Von der Anzahl Leute sind wir sehr zufrieden, abgesehen vom Donnerstag, da wars eher ruhig. Der Samstag lief bei uns dafür sehr gut bis in den späten Nachmittag hinein. Und die Besucher waren sehr interessiert und fokussiert. Bis jetzt ist das Reisejahr gut angelaufen.»

(TN)