Bergwelten

krone1.jpg
Im Hotel Krone in La Punt locken 17 gemütliche Zimmer und Suiten sowie ein Spezialitätenrestaurant mit Arven-Menü und regionalen Gerichten. Bilder: Krone

Die Krönung eines Wohlfühl-Aufenthalts

Das Hotel Gasthaus Krone im charmanten Bergdorf La Punt im Engadin bietet entspannten Genuss und Aktivferien in der Bündner Bergwelt – und das neue Angebot «Krone Dahai».

Kennen Sie das Gasthaus Krone in La Punt? Nicht? Sollten Sie aber. Denn das 450-jährige Haus am Fuss des Albulapasses wurde von 2002 bis 2017 in mehreren Etappen komplett saniert, restauriert und ausgebaut. Und ist heute ein wahres Bijou.

«Bei der Restaurierung setzten wir auf eine gradlinige und moderne Bauart, die sich am historischen Bestand und der Tradition des Gebäudes orientiert», erklärt Architekt Hans-Jörg Ruch. So sind die Zimmer von den einheimischen Hölzern Ahorn, Lärche und Arve geprägt, die Raumeinteilung und das speziell für das Hotel angefertigte Mobiliar sind schnörkellos und klar.

Typisch regionale Naturmaterialien und modernes Design prägen das Ambiente der 17 Zimmer im Hotel Krone.

Beim Holz handelt es sich ausschliesslich um so genanntes «Mondholz», das unter Berücksichtigung des Mondkalenders im Engadin gefällt wurde und für Authentizität, Nachhaltigkeit und Qualität steht. Nach einer ersten Bau-Etappe im Jahre 2002 wurde das Dach des Hotels 2008 um etwa einen Meter angehoben, was den Einbau von sechs zusätzlichen Zimmern und einem Wellbeing-Bereich mit Blick auf den Hausberg Piz Mezzaun ermöglichte.

Als letzte Massnahme erhielten die drei Gaststuben, die Aufenthaltsräume sowie die Zimmer im ersten Stock und im Erdgeschoss von 2016 bis 2017 ein «sinnlich-modernes» Interior Design. Der älteste Raum des Hauses – die «Stüvetta» – wurde möglichst originalgetreu belassen mit einer fast 300-jährigen Arvenholz-Täfelung und einem Tannenriemenboden.

Ein Freizeitraum mit Blick auf den Inn lädt zum Verweilen ein.

In der heimeligen Stube sowie in den beiden anderen Gaststuben des Hauses speisen heute Feinschmecker auf hohem Niveau: Der Guide Michelin lobt die schmackhaften Schweizer Spezialitäten, die regionale Gemütlichkeit und die Weinkarte und vergibt dem Haus den wertvollen Bib Gourmand für das beste Preis-Leistungs-Verhältnis. Auch Gault Millau zeichnet die Krone mit 15 Punkten und der Guide Bleu mit 7 von 10 Punkten für die «Hohe Esskultur» aus.

Das besondere Take-Away-Angebot: «Krone Dahai»

In diesen Tagen wartet die Krone aber noch mit einem ganz anderen Angebot, mit «Krone Dahai». «Wir machen’s fix, Sie machen’s fertig», hat sich das Gastgeberpaar Sonja und Andreas Martin gesagt und ein Take-Away-Angebot lanciert.

Aus der Situation heraus, dass das Haus mit 17 Zimmern nur recht wenig Gäste beherbergen kann, dafür aber mit aktuell unter bestehendem Sicherheitskonzept 13 Tische im Restaurant aufweist, waren kreative Konzepte gefragt. Statt eines «normalen» Take-aways, wo die Speisen dann zermatscht, zerkocht oder nur noch lauwarm ankommen, oder die ganze Sauce im Auto verteilt ist, bis man zu Hause ankommt, bieten die Martins nun zum Teil vorgekochte oder einfach präparierte Produkte an, die zu Hause nach Anleitung fertig gestellt werden.

Was sagen die Krone-Gastgeber zur aktuellen Situation?

Mit viel Leidenschaft und Engagement führen Andreas und Sonja Martin das besondere Gasthaus.

«Die Auslastung für Januar war besser als im Vorjahr. Der Februar sieht hervorragend aus. Und für März trudeln die Buchungen jetzt rein», sagt Andreas Martin. Der bevorstehende Beschluss des Bundesrates, wie die Bestimmungen für März sein werden, werde den Gästen Klarheit geben und dann werde es sicher noch zu einem Buchungsschub kommen.

Und wie kam die Idee «Krone Dahai» zustande? «Wir wurden von vielen Krone-Gästen angesprochen, warum wir kein Take-away anbieten. Es ist jedoch schwierig ein normales Take-away auf hohem Nieveau anzubieten. Beim Spazieren kam uns dann die Idee: Wir machen’s fix, sie machen’s fertig. So können wir auch die Krone-Qualität der Speisen für zu Hause garantieren.»

Weitere Infos: www.krone-la-punt.ch

(Dieser Beitrag ist Teil einer Kooperation mit PrimCom. Die redaktionelle Verantwortung liegt bei Travelnews.)

(TN)