Bergwelten

silvaplana0.jpg
Der heimliche Star in Silvaplana ist der Silvaplanersee. Längst hat er sich in der in- und ausländischen Surfer- und Kiterszene einen Namen gemacht. Bilder: Tourismus Silvaplana

Wo die Weltmeister über den See fliegen – sommers wie winters

Schnee satt und Frischluft en masse: Nicht nur die Skipisten zeigen sich im Oberengadin aktuell von ihrer besten Seite. Auch für den Betrieb auf den Loipen, Schlittelpisten und selbst zum Kiten sind die Bedingungen in und um Silvaplana aktuell hervorragend.

180 Zentimeter Schnee auf dem Gipfel des Corvatsch, und fast ein Meter im Tal: Silvaplana ist derzeit genau das, was man sich unter einem Winterwunderland vorstellt. In einem Winter geprägt von Unsicherheiten und Auflagen trumpft die pittoreske Gemeinde im Oberengadin mit einem Angebotsvielfalt für Natur- und Erholungshungrige auf und zeigt: Ferien sind möglich.

Dass die Schneebedingungen dieses Jahr besonders gut sind, kommt natürlich gelegen. «Wir freuen uns, aus dem Vollen schöpfen zu können» kommentiert die Tourismusleiterin Deborah Gröble. Man habe das Angebot im Vergleich zu den Vorjahren sogar noch erweitert, etwa mit der neuen, auf Familien ausgerichteten Schlittelbahn in Surlej. Sie ist – wie Vieles, in dem unweit von St. Moritz gelegenen Ferienort – zu Fuss erreichbar. Da wären zum Beispiel auch die 15 Kilometer präparierte Winterwanderwege oder der Eisplatz beim Sportzentrum, der zum Curling- und Schlittschuhvergnügen lädt.

Silvaplana ist derzeit genau das, was man sich unter einem Winterwunderland vorstellt.

Der heimliche Star in Silvaplana ist der Silvaplanersee. Längst hat er sich in der in- und ausländischen Surferszene einen Namen gemacht. Im Sommer pilgern die Sportler aus allen Himmelsrichtungen hierher um dem berüchtigten Malojawind zu fröhnen. So auch der Innerschweizer Profi-Kitesurfer Maxime Chabloz – seines Zeichen Juniorenweltmeister im Kiteboarding und seit neustem Ambassador von Silvaplana.

Und auch jetzt tanzen farbige Segel über den mittlerweile gefrorenen und schneebedeckten See auf 1800 m ü. M. Im Winter gehört er nämlich ganz den Snowkitern, die sich auf ihren Brettern vom Wind durch die Gegend ziehen lassen. Hier macht nur schon das Zuschauen Spass – in warmer Kleidung, wohlgemerkt, in Silvaplana kann es natürlich ganz schön kalt werden, nicht nur wenn der Malojawind an Fahrt aufnimmt.

Dramatische Aussichten von der höchsten Bergstation Graubündens

Apropos Fahrt aufnehmen; Loipen gibt es im Engadin nicht erst, seit der schweisstreibende Sport zum Massenphänomen geworden ist. Rund 20 Kilometer stehen in und um Silvaplana zur Verfügung. Dank den guten Schneeverhältnissen sind auch sie derzeit fast alle offen – und bieten Anschluss ans weitläufige Engadin-Loipennetz.

In einem Winter geprägt von Unsicherheiten und Auflagen trumpft die pittoreske Gemeinde Silvaplana mit einem Angebotsvielfalt für Natur- und Erholungshungrige auf und zeigt: Ferien sind möglich.

Nicht viel anders sieht es auf dem Hausberg aus: Mit 3303 m ü. M. darf sich die Bergstation Corvatsch die höchste des Kantons Graubünden nennen. Entsprechend dramatisch ist die Aussicht mit dem mächtigen Berninamassiv zur einen, und über tausend Alpengipfeln und der berühmten Engadiner Seelandschaft zur anderen Seite. Kein schlechter Ort, um mal so richtig durchzuatmen!

Und wem das nicht der Ablenkung vom zeitweilen tristen Alltag genug ist: Ende März trifft sich auf dem Corvatsch planmässig die Crème de la Crème der Freestyle-Skifahrer beim Freeski World Cup Corvatsch. Bis zu 30 Meter weit fliegen die hartgesottenen Athletinnen und Athleten dabei durch die Lüfte.

Sicherheit von Gästen mitgetragen

Mit einem solch mannigfachen Outdoor-Angebot aufzutrumpfen ist in einem Winter geprägt von Unsicherheiten und Auflagen keine Selbstverständlichkeit. «Wir können dank unseren Schutzmassnahmen der Sicherheit von Gästen und Mitarbeitenden im ganzen Skigebiet Rechnung tragen» versichert Deborah Gröble. Und es habe sich gezeigt, dass diese Massnahmen von allen Beteiligten sehr gut eingehalten und mitgetragen würden.

Den vorgeschriebenen Mund- & Nasenschutz erhalten Besucher mit einem Ski- & Dine-Package inklusive. Kulante Buchungsbedingungen – bei einer allfälligen Skigebietsschliessung können Buchungen bis zum Saisonende kostenfrei storniert werden – verschaffen zusätzliche Sicherheit. Weitere Infos: www.silvaplana.ch

Skifahren auf dem Corvatsch – sucht seinesgleichen.

(Dieser Beitrag ist Teil einer Kooperation mit PrimCom. Die redaktionelle Verantwortung liegt bei Travelnews.)

(TN)