Reiseanbieter

cityscape-with-skyscrapers-with-sea-in-background.jpg
Hotelplan Suisse setzt für die USA (im Bild: Chicago) und Kanada verstärkt auf das Spezialistentum von Travelhouse. Bild: VH

Hotelplan Suisse reorganisiert seine Nordamerika-Distribution

Die physischen Kataloginhalte werden auf Travelhouse konzentriert; es gibt künftig keine Hotelplan-Kataloge für USA und Kanada mehr. Dafür gibt es mehr Nordamerika im Online-Bereich unter der Marke Hotelplan.

Per Sommersaison 2019 werden die Angebote der Hotelplan-Kataloge «USA» und «Kanada» in die entsprechenden Länder-Kataloge von Travelhouse übertragen. Mit anderen Worten: Künftig wird es keinen Katalog USA bzw. Kanada mehr unter der Marke Hotelplan geben. Alle Angebote aus den aktuellen USA- und Kanada-Katalogen von Hotelplan sind in den Buchungs-Systemen bis 31. März 2019 natürlich weiterhin buchbar. Die Änderung gelten für Reservationen für Abreisen ab 1. April 2019 aus den Katalogen «Kanada» (Travelhouse-Katalog ab Oktober 2018 auf dem Markt) und «USA» (Travelhouse-Katalog ab Dezember 2018 auf dem Markt).

Für die Destinationen USA und Kanada verstärkt der Reiseveranstalter Hotelplan Suisse also den Offline-Bereich und setzt vollumfänglich auf den Individual-Reisespezialisten Travelhouse. Wie Prisca Huguenin-dit-Lenoir, Pressesprecherin von Hotelplan Suisse, auf Anfrage von travelnews.ch erklärt, heisst das nicht, dass es kein Nordamerika unter der Marke Hotelplan mehr gibt: «Wir passen lediglich die Distribution an», erklärt sie, «was bisher exklusiv im Hotelplan-Katalog war, vor allem im Bereich der Hotels, wird jetzt in die Travelhouse-Kataloge integriert. Man darf also davon ausgehen, dass die nächsten Travelhouse-Kataloge noch umfassender sein werden. Umgekehrt wird Content, welcher bisher nur in den Travelhouse-Katalogen zu finden war, via hotelplan.ch sowie in der dynamischen B2B-Plattform von Hotelplan zugänglich gemacht, sofern dieser überhaupt online abbildbar ist.»

Es handelt sich dabei nicht um Kosmetik: Laut Huguenin-dit-Lenoir lag der inhaltliche Überschneidungsgrad zwischen den Hotelplan- und den Travelhouse-Katalogen für Nordamerika «im tiefen zweistelligen Prozentbereich». So waren beispielsweise Fly-Drives eher bei Travelhouse konzentriert, Bus-Rundreisen eher bei Hotelplan, währenddem im Hotelbereich nur bei den Grossstädten wie New York oder Miami ein relativ hoher Überschneidungsgrad vorhanden war. «Durch diese Fokussierung auf den Nordamerika-Spezialisten Travelhouse können wir die Angebote effizienter und agiler anbieten. Zudem können wir den Reisbüros durch ein grösseres B2B-Angebot bei Hotelplan eine breitere Produkte-Palette offerieren», unterstreicht Pino Andreano, Director Specialists & Modular Hotelplan Suisse.

Kein Stellenabbau - und auch keine «Sparübung»

Diese Umstellung hat übrigens keinen Stellenabbau zur Folge. Alle bisherigen vier USA- und zwei Kanada-Product Manager sowie alle Sales & Operations-Mitarbeitenden werden wie bis anhin für die entsprechenden Bereiche zuständig sein. Bislang funktionierte Hotelplan Suisse im Nordamerika-Bereich schon nach dem Prinzip «One Kitchen, Two Restaurants», also ein Einkaufs- und Verkaufsteam, welches gleichzeitig zwei unterschiedliche Marken betreut.

Die Neuorganisation bringt noch weitere Vorteile mit sich. Zum einen wird dadurch der Zeitaufwand der Filial- und Agenten-Mitarbeitenden für die Suche nach passenden Angeboten reduziert. Zum anderen lassen sich damit natürlich auch Katalogkosten sparen: Immerhin werden ja ab der nächsten Saison vier Kataloge - je ein Hotelplan-Katalog «USA» und «Kanada» auf Deutsch und Französisch - weniger gedruckt, was angesichts des stolzen Umfangs dieser Kataloge für mehrere Zehntausend Franken Ersparnis sorgen dürfte. «Die Ersparnisse waren aber zu keiner Zeit der Hauptgrund für diese Neuordnung, sondern höchstens ein erfreulicher Nebeneffekt davon», schliesst Huguenin-dit-Lenoir. 

(JCR)