Reiseanbieter

training2.jpg
Die Strände von Oliva Nova in der Nähe von Valencia stehen bei Fussball-Clubs hoch im Kurs für die Saisonvorbereitung. Bild: Youtube

Ins Trainingscamp an die Playa

Von Gregor Waser, Yves Eberli

Nach den Proficlubs zieht es in diesen Tagen auch die Fussballclubs der unteren Ligen in südliche Gefilde. Die Sportreise-Spezialisten äussern sich zu den beliebtesten Zielen und nennen einen neuen Trend.

Der Kick-off in den Schweizer Top-Ligen für die zweite Meisterschaftshälfte ist dieses Wochenende gefallen. Bei einigen Teams, etwa GC, Luzern oder Young Boys, scheinen die Trainingslager im Süden genützt zu haben, sie legten gleich mit einem Sieg los.

Beliebt sind einwöchige Trainingslager an der Mittelmeer-Sonne aber auch bei Clubs der unteren Ligen. Für die stehen die Trainingseinheiten in der Regel im Februar an. Und für die Sportreise-Spezialisten winkt ein grosses Geschäft. Rund 600 Clubs mit teils über 20 Teilnehmern nutzen die Traingingswochen. Doch wohin zieht es die Vereine? travelnews.ch hat sich bei den Spezialisten umgehört.

Das Fazit vorweg: die wegen dem Preis-/Leistungsverhältnis einst hochgehandelte Trainingslager-Destination Türkei wurde auf diese Saisonvorbereitung hin wie schon im letzten Jahr zurückhaltend gebucht. Oben auf schwingen die Ziele in Spanien, etwa die Costa Blanca, Andalusien, Mallorca oder die Kanarischen Inseln. Oft genannt werden auch Malta oder Zypern. Für Trips, die weniger als eine Woche dauern, stehen auch Ziele wie der Gardasee im Fokus.

Oliver Schneeberger von Travelclub stellt fest: «Bei den Amateur-Clubs ist Spanien sehr gefragt. Zypern boomt auf Kosten der Türkei. Auch Malta läuft gut.» Und Trainingslager am Lago Maggiore oder Gardasee kämen ebenfalls gut an.

Oliver Koepfer von Planet Switzerland nennt ebenfalls Spanien, Zypern, Malta und das Tessin als Top-Ziele. Auch Ivan Meyer von ivanmeyertours stellt eine erhöhte Nachfrage für Ziele in Spanien, Zypern und Malta fest.

Ein Comeback der Türkei ortet einzig Cyrill Zimmermann von Knecht Sportreisen: «Die Türkei ist wieder mehr gefragt. Auch kürzere Camps und polysportive Camps stehen auf der Wunschliste.» An erster Stelle stehe aber Spanien, vor allem Marbella, Gran Canaria und Mallorca. Auch Richard Wey von Destination Travel bestätigt den Trend: «Spaniens Festland, etwa Marbella oder Oliva Nova, sind bei uns am besten gefragt.»

Der neue Trend: City Camps

Doch welche Trends zeichnen sich bei den Saisonsvorbereitungs-Camps ab? Gibt es neue Formen? «Seit längerem verzeichnen wir auch eine gute Nachfrage für Citycamps», sagt Oliver Koepfer. «Die Mannschaften trainieren mitten in einer Grossstadt, das ist dann eine Kombination aus Städtereise und Trainingslager.» Die Sportler würden den Materialservice schätzen: «Sie müssen nur mit den Schuhen anreisen, bekommen Trainingskleider, Bälle sowie diverse Trainingshilfen von uns vor Ort auf Leihbasis.»

Auch beim Travelclub sind City-Camps beliebt, die Kombination von Fussball, Nightlife, Städtetrip, Matchbesuch und Shopping käme sehr gut an, sagt Oliver Schneeberger.  

Zudem haben die Sportreise-Spezialisten festgestellt, dass vermehrt kürzere Aufenthalte im Trend liegen. Richard Wey, Chef von Destination Sports, sagt: «Für Profi- wie auch Nachwuchsteams werden oft einwöchige Camps zusammengestellt. Bei Amateuren-, Frauen- und Juniorenteams kommen vermehrt auch fünf Tage oder nur ein verlängertes Wochenende in Frage.»

Das Marktvolumen in der Schweiz schätzen die Sportreise-Spezialisten auf rund 600 Fussball-Mannschaften im Jahr. Vor allem Destination Sports und Travelclub mit je 150 Camps machen damit schon mehr als die Hälfte des Marktes aus. Planet Switzerland mit 140 Camps, Knecht Sportreisen mit 120 organisierten Camps und Ivan Meyer Tours mit 30 Camps ergänzen die Liste.

WM 2018 wird ein gutes Geschäft

Und bald steht ein weiteres Highlight für die Spezialisten an: Die Fussball-Weltmeisterschaften in Russland beginnen am 14. Juni 2018. Für alle befragten Reiseanbieter stellt dieser Grossanlass ein gutes Geschäft dar, sie haben die Reiseroute der Schweizer Nati im Programm und verzeichnen erste Buchungen. Oliver Schneeberger von Travelclub sagt: « Als offizieller Reisepartner des Schweizerischen Fussballverbandes ist die WM natürlich ein Hauptgeschäft bei uns. Wir hatten einen ziemlichen Ansturm und die ersten Angebote sind bereits ausgebucht.»

Doch Fussball ist nicht alles – neben der Organisation von Fussball-Trainingslagern stehen bei den Spezialisten auch weitere Sportarten im Fokus. So organisiert etwa Knecht Sportreisen zahlreiche Camps für Schwimmer, Leichtathleten, Baseballer und Beachvolleyballer. Auch Tennis- und Eishockey-Clubs gehören bei den Sportreise-Spezialisten zur willkommenen Klientel.