Reiseanbieter

LatinTours_3.jpg
Reto Rüfenacht, Gründer von Latin America Tours, präsentiert an der Grenzenlos sein innovatives Buchungssystem. Bild: TN

Latin America Tours entwickelt revolutionären digitalen Reiseplaner

Von Yves Eberli

Im Interview spricht Reto Rüfenacht, Gründer von Latin America Tours, über das neuartige Buchungs-Tool und die Zusammenarbeit mit der Entwicklungsfirma Nezasa.

Herr Rüfenacht, Sie haben ein neues Buchungs-Tool lanciert, was kann es?

Reto Rüfenacht: Mit dem neuen Tool wollen wir auf dem Markt zeigen, dass es mittlerweile möglich ist, Rundreisen individuell über das Internet zusammenzustellen. Speziell daran ist, dass es sich dabei nicht um eine Kombination von Flug und Badeferien handelt, sondern um jegliche Arten von Rundreisen.  Bis jetzt war das mit den klassischen Buchungsmaschinen beinahe unmöglich, solch eine Kombination zu offerieren.

Wie funktioniert eine solche Buchung?

Als erstes hat der Kunde die Möglichkeit, eines der vorgeschlagenen Länder auszuwählen. Danach kann die Reiseart individuell gewählt werden. Sobald das System fündig geworden ist, wird eine Trefferliste aufgeschaltet, auf welcher man sofort sieht, wie sich die Route zusammensetzt, man bekommt Angaben zu der Dauer und den Preisen und es wird aufgezeigt, welches die Höhepunkte auf der Reise sind. Nun kann man die Reise individuell anpassen. Alle Buchungen, die unsere Kunden von selbst tätigen, werden automatisch im System gespeichert. Sollte ein Kunde nun zusätzliche Fragen haben oder nicht mehr weiterkommen, haben wir als Reiseveranstalter die Möglichkeit, auf die Buchung zuzugreifen und den Kunden beim Abschluss zu unterstützen. 

Nach Abschluss des Buchungsprozesses werden im System alle wichtigen Reisedokumente digital aufbereitet. Angaben zur Reisevorbereitung oder wichtige Informationen wie Einreiseformalitäten etc. sind dort zu finden. Zudem finden die Kunden die notwendigen Kontaktadressen und Angaben von Vertreter vor Ort.

Macht das System direkt auch Vorschläge, für allfällige Aktivitäten und Ausflüge, die man in der jeweiligen Destination machen kann?

Ja, das Tool zeigt sogleich mögliche Ausflüge auf, die ein Kunde in der jeweiligen Destination, in der jeweiligen Stadt machen kann. Gefallen einem diese Vorschläge nicht, kann man sie auch ganz einfach entfernen lassen oder wechseln.

Sie haben mir erzählt, dass Sie in der Lage sind, zusammen mit dem Kunden eine Reise zusammenzustellen und ihn dabei zu unterstützen, wie machen Sie das?

Der Kunde speichert die Reise im System ab. Bei uns gibt es dann eine Meldung und wir haben genau die gleiche Reise auf unserem Bildschirm. Sobald wir sehen, dass eine Leistung nicht funktionieren kann, wenn sich beispielsweise die Daten der Ausflüge überschneiden, dann werden wir das adaptieren. Nach unseren Anpassungen erhält der Kunde wiederum eine Meldung und sieht, was wir geändert haben. Alles funktioniert automatisch und ohne Telefon. Zudem werden alle Informationen direkt auch von uns zu den jeweiligen Agenturen gesendet.

Das neue Tool wurde in Zusammenarbeit mit Nezasa programmiert, wie seit ihr auf diese Firma gekommen?

Seit gut drei Jahren pflegen wir einen Kontakt und entwickeln gemeinsam seit 2015 an dieses neue System. Die Firma Nezasa wollte zuerst auf eigene Faust in den Markt gehen und sich selbst als Brand etablieren, nur leider mussten sie feststellen, dass es nicht ganz billig ist. Nach ein paar Änderungen ihres Businessmodels haben sie nun vermehrt auf Zusammenarbeit mit Reiseveranstalter gesetzt. In Deutschland gibt es bereits diverse Veranstalter, welche dieses Tool verwenden. Mit uns haben sie nun den ersten Schweizer Reiserveranstalter mit ins Boot genommen.

«Wir wollen, dass sich unsere Kunden zu jeder Tageszeit um Ferien kümmern können und nicht an Öffnungszeiten gebunden sind.»

Was wird in Zukunft noch weiter passieren?

Betreffend der Anbindung von Flügen, werden wir in den nächsten Monaten eine FBE anbieten, die durch Voreinstellung automatisch die Edelweiss (für CH) und die Condor (für D) als erste Wahl geben wird. Danach folgen andere Airlines.

Eine weitere Idee ist sicherlich, dass wir in Zukunft alles digitalisiert machen wollen. Wir möchten unseren Kunden die Möglichkeit bieten, ganz bequem und einfach Buchungen zu tätigen. Somit wollen wir uns als Online-Reisebüro etablieren und vermehrt auf Kataloge verzichten. Unser Anspruch ist es, dass unsere Kunden früher oder später papierlos Reisen können.

Wie sehen Sie den Konkurrenzkampf in Zukunft, denken Sie, dass sich dieses System auch in der Schweiz verbreiten wird?

Natürlich wäre es gut, wenn in Zukunft mehr Reiseveranstalter auf diese Art von Online-Buchungen setzen würden. So gewöhnen sich die Kunden in Zukunft immer mehr daran, da sie sich bereits einmal damit auseinandergesetzt haben.

Was wollt ihr mit diesem neuartigen Tool erreichen?

Wir wollen, dass unsere Kunden zu jeder Tageszeit in der Lage sind, sich um Ferien zu kümmern und nicht auf unsere Bürozeiten angewiesen sind. Sie sollen Preisinformationen bekommen und uns bei allfälligen Fragen oder für das Feintuning der Reise kontaktieren können.  Wir wollen alle Destinationen, die irgendwie modular gemacht werden können, modular machen und unser Sortiment an Destinationen stetig ausbauen.

Wie finden Sie persönlich das neue Tool?

Es ist ein sensationelles System, mit dem wir unseren Beitrag für das Reisen der Zukunft gewährleisten wollen. Wir sind unglaublich stolz, als erster Schweizer Reiseveranstalter im Besitz eines solchen Tools zu sein. Die ganze Programmierung hatte enorm lange gedauert und wir sind glücklich, dass es nun fertig ist.

«Wir legen grossen Wert auf hochwertige Bilder und reichhaltige Informationen.»

Gab es bereits erste Feedbacks?

Ja, wir haben bereits erste Rückmeldungen erhalten. Kunden haben zwar noch keine aktiven Online-Buchungen getätigt, jedoch haben sie sich bereits mit dem System vertraut gemacht. Wir bekommen sehr viele Rückmeldungen über unsere Bildqualität und reichhaltigen Informationen. Zudem erhalten wir viele Reaktionen, wie unsere Kunden auf die Tipps von unseren Mitarbeitern reagieren und dabei Gefallen finden.

Welche Destinationen liegen momentan im Trend?

Nicaragua ist momentan der absolute Geheimtipp in Lateinamerika. Zudem hoffen wir schwer wieder auf ein Revival von Kuba. Mexiko wurde mit den neuen Edelweiss-Verbindungen wieder besser vernetzt. Auf dem Südamerikanischen Kontinent gilt sicherlich Kolumbien momentan als die Reisedestination. Gerüchten zu Folge könnte es bald möglich sein, das Edelweiss direkt nach Cartagena fliegt.

Von links: Désirée Gaito und Reto Rüfenacht. Nicht nur die beiden gestandenen Reiseprofis finden Gefallen an Nicaragua. Bild: TN