Reiseanbieter

schiller_ralph_fti.jpg
Geschäftsführer Ralph Schiller stellte am Euroairport die FTI-Pläne vor: ab 5. November bedient Condor für FTI einmal wöchentlich Basel - Dubai. Bild: TN

«In Dubai haben wir einen Marktanteil von 30 Prozent»

Von Gregor Waser

Im deutschsprachigen Raum will FTI die Marktstellung mit dem neuen Direktflug Basel - Dubai weiter ausbauen. FTI-Geschäftsführer Ralph Schiller erklärt, wie er den Flug füllen will und äussert sich zur aktuellen Performance der FTI Touristik AG in der Schweiz.  

Es ist nicht so, dass es bisher keine Flüge aber der Schweiz nach Dubai gäbe. Die Emirates schaufelt zweimal am Tag mit einem A380 Passagiere ab Zürich nach Dubai, ebenso zweimal täglich ab Genf. Und auch die Swiss fliegt täglich von Zürich nach Dubai.

Trotzdem wirft sich die FTI Group nun mit einem eigenen, von der Condor betriebenen Flug in diesen umkämpften Markt. Ab dem 5. November bedient eine Boeing 757-300 mit 257 Sitzplätzen das ganze Jahr hindurch die Strecke vom Euroairport Basel-Mulhouse-Freiburg nach Dubai World Central, dem Flughafen im Süden Dubais; einmal wöchentlich, jeweils am Sonntag, mit guten Flugzeiten:

  • DE378 EAP DWC 21.45 07.05
  • DE379 DWC EAP 10.30 14.35

Ralph Schiller, der Geschäftsführer der FTI Group, hat grosse Erwartungen, den Flug gut auszulasten. Die Fluggäste sollen nicht nur aus der Schweiz kommen, er rechnet auch mit guten Verkäufen im Elsass und im Südwesten Deutschlands:

Die Wahl des Dubai World Central Flughafens, der im Anschluss an die Expo 2020 zum grössten Airport der Welt ausgebaut wird, soll Gästen schnellen Zugang zu den Hotels auf der Dubai Palme und im Viertel Marina bieten. Auch die Nachbaremirate wie Ras Al Khaimah, Fujairah und Abu Dhabi sind gemäss FTI von DWC schneller erreichbar als von Dubai International.

Mit der Lancierung des Direktfluges unterstreicht nun die FTI Group ihre starke Stellung für Dubai und den arabischen Raum. Auf 30 Prozent beziffert Schiller den Dubai-Marktanteil von FTI im deutschsprachigen Raum. Mit der Tochtergesellschaft Meeting Point hat FTI vor Ort eine umfangreiche Präsenz mit 150 Leuten. Mit ein Grund: 90 Prozent der Ausflüge und Restaurant-Buchungen werden erst vor Ort getätigt.

Für eine gute Nachfrage auf dem Condor-Flug nach Dubai dürften auch attraktive Package-Preise sorgen. Bereits ab 499 Euro lässt sich in der Tiefsaison im Juni eine Woche Flug und der Aufenthalt im Fünfsterne-Hotel Millenium Plaza buchen. Mehr kosten die Angebote im Dezember, etwa eine Woche im Palm Jumeirah am 10. Dezember für 1269 Euro pro Person mit Frühstück. 

Gab es 1990 in Dubai erst 70 Hotels, hat sich diese Anzahl auf aktuell 700 erhöht. 250 davon sind im neuen FTI-Katalog «Orient, Winter 2017/18» zu finden.

«Wir legen in der Schweiz zweistellig zu»

Bei seinem Stopp am Euroairport von anfangs Woche äusserte sich Ralph Schiller auch zur Performance der FTI Touristik AG. Dabei bedauerte er, dass die Schweizer Tochter jüngst nicht mit mehr Plätzen aufwarten konnte, denn die Nachfrage sei gut gewesen. Man sei im Sommer schon sehr früh gut gebucht gewesen. «Auf den Herbst und aufs neue Jahr hin erhöhen wir unsere Kapazitäten. Wir wachsen dieses Jahr in der Schweiz zweistellig und gehen davon aus, dass wir im kommenden Jahr deutlich zulegen werden – nicht zuletzt dank den Dubai-Flügen, die wir jetzt ab Basel auflegen.»