Reiseanbieter

Ferienmesse_Bern2.jpg

Ferienmesse Bern: Gleiche Standfläche, weniger Aussteller

Nächste Woche ist es soweit: Die Berner Ferienmesse öffnet ihre Tore und startet damit den Reigen der Ferienmessen.

Vom 12.-15. Januar 2017 präsentieren sich 300 Aussteller auf dem Bernexpo-Gelände. Im Zentrum der Ferienmesse Bern steht das Sonderthema «Schiffsreisen», durch welches der bekannte TV-Moderator Röbi Koller führen wird. Parallel dazu findet die «activPlus» statt, welche sich an Besucher der Generation 50+ richtet.

Gaëlle Grosjean (Bild), welche erstmals die Ausrichtung der Ferienmesse verantwortet, zeigt sich zuversichtlich: «Mit 300 Ausstellern sind wir sehr zufrieden. Es sind zwar etwas weniger Aussteller als im Vorjahr, was hauptsächlich mit Budgetreduktionen der betreffenden Firmen zu tun hat. Dafür haben einige Firmen grössere Stände gebucht, so dass wir bei der gesamten verkauften Standfläche etwa gleichauf mit den Vorjahreswerten sind.» Bei der activPlus – früher noch als «Gesundheitsmesse» bekannt – sei das Angebot etwa analog dem Vorjahr. Allerdings findet diese neu in der Halle 2.2. statt. «Diese Halle ist etwas kleiner, dafür besser ausgelastet», erklärt Grosjean. Der Umzug sei eine Reaktion darauf gewesen, dass die activPlus letztes Jahr in der grossen Halle 3.2. etwas «verloren» gewirkt habe.

Was die Besucherzahl angeht, wird ein Resultat analog den Vorjahren – also rund 40‘000 Besucher über die vier Tage hinweg – erwartet. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde auch wieder auf diverse Sonderangebote gesetzt. So gibt es beispielweise wieder einen Tauchturm, wo Schnuppertauchgänge für 20 Franken angeboten werden, oder einen Velo-Testparcours von Eurotrek. In der Halle 2.1. gibt es zudem ein Mini-Casino des Grand Casino Bern. Besucher können dort an Spielautomaten oder Roulette- bzw. Black-Jack-Tischen zocken. «Natürlich nicht um echtes Geld, was illegal wäre», schmunzelt Grosjean, «aber die Besucher können Punkte gewinnen, welche in reale Preise umgetauscht werden können.» Dank diverser Preissponsoren aus dem Reisesegment lohnt sich das Zocken also auf jeden Fall.

(JCR)