Reiseanbieter

ab_in_den_urlaub3.jpg

Tschechen übernehmen Ab-in-den-Urlaub & Co.

Die insolvente Unister hat einen Käufer gefunden. 

Die Reisesparte von Unister geht überraschend an die tschechische Beteiligungsgesellschaft Rockaway Capital, die unter anderem in Osteuropa im Tourismus engagiert ist. Alle verbliebenen rund 520 Arbeitsplätze im Travel-Bereich von Unister sowie die Standorte bleiben erhalten.

Nach Angaben von Insolvenz-Verwalter Lucas Flöther übernimmt Rockaway «alle relevanten Vermögenswerte des Flug-, Pauschal- und Veranstaltergeschäfts, insbesondere die Portale Ab-in-den-urlaub.de, Fluege.de, Urlaubstours.de, Reisen.de, Billigfluege.de, Reisegeier.de, Hotelreservierung.de und Travelviva inklusive aller Markenrechte und der IT-Infrastruktur». Die Unister Gruppe hatte mit Schulden von 163 Millionen Euro Insolvenz angekündigt. Zuletzt hiess es in Presseberichten, die Gläubiger könnten leer ausgehen. Nun bekommen sie wohl doch noch etwas für ihre Anlagen in die ehemals erfolgreiche Start-up Firma.

«Rockaway hat die Gläubiger mit ihrem ehrgeizigen, aber realistischen Zukunftskonzept überzeugt», sagt Flöther. Der Erwerber habe die notwendigen Investitionen zur Verfügung gestellt, um das Geschäft wieder auf Wachstumskurs zu bringen. Bei der Entscheidung für Rockaway sei zudem ausschlaggebend gewesen, dass der Investor alle Mitarbeiter im Travel-Geschäft übernimmt und am Standort Leipzig festhält.

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Flöther deutete aber an, dass der gezahlte Preis dem Marktwert der Geschäftsbetriebe entspricht. Insider schätzen den Preis laut «fvw.de» auf 75 bis 80 Millionen Euro.

Update, 11.40 Uhr: Der Insolvenzverwalter der Unister-Gruppe, Lucas Flöther, hat mit dem Portal Shopping.de einen ersten Non-Travel-Geschäftsbetrieb des Unister-Konzerns an einen Investor veräussert. Erwerber der Top-Domain ist die Karlsruher Solute GmbH, die das Preis- und Produktvergleichs-Portal www.billiger.de betreibt.

(SW)