Reiseanbieter

TravelPerk_01.jpg
Bild aus den TravelPerk-Büroräumlichkeiten in Chicago: Das Reisemanagement-Unternehmen schwimmt im Seed-Geld. Bild: TravelPerk

TravelPerk ist jetzt ein Unicorn

Das Reisemanagement-Startup hat in einer weiteren Finanzierungsrunde weitere 115 Millionen US-Dollar eingenommen und namhafte personelle Zugänge verzeichnet.

Die Reisemanagement-Plattform TravelPerk hat bekanntgegeben, dass das Unternehmen die Series-D-Runde mit 275 Millionen US-Dollar abgeschlossen hat. Zusätzlich zu bereits im April 2021 eingesammelten 160 Millionen US-Dollar (ebenfalls Series D) kamen weitere 115 Millionen US-Dollar hinzu. Damit erhöht sich die Gesamtinvestitionssumme von TravelPerk auf 409 Millionen US-Dollar. Der Wert des Unternehmens beträgt derzeit 1,3 Milliarden US-Dollar. Somit qualifiziert TravelPerk als ein «Unicorn», also ein Startup-Unternehmen mit einer Marktbewertung vor Börsengang von über einer Milliarde US-Dollar.

Der neue Investor General Catalyst sowie der bisherige Investor Kinnevik führen diese jüngste Finanzierungsrunde an. Mit der neuen Investition tut sich auch im Personalbereich etwas: Gillian Tans, ehemalige Vorsitzende und CEO von Booking.com, welche in dieser Runde persönlich investiert hat, schliesst sich neben Joel Cutler (einem früheren Investor in Stripe, Airbnb und Kayak) dem Vorstand an. Gillian Tans und Joel Cutler helfen dem Unternehmen dabei, dessen Position als klarer Marktführer in der 600 Milliarden US-Dollar schweren KMU-Reisebranche weiter zu stärken. Vor allem aber bringen sie enorm viel Erfahrung aus dem operativen Geschäft im grösseren Massstab ein.

Die neuen Geldmittel sind für weitere Entwicklungen im Bereich des nachhaltigen Reisens sowie für die Erweiterung bestehender Produkte für den Kundenstamm kleiner und mittlerer Unternehmen vorgesehen. Avi Meir, CEO von TravelPerk, sagt: «Mit der Zeit wird zunehmend klar, dass es keinen adäquaten Ersatz für die persönliche Begegnung gibt. Wir sehen das einerseits in den Daten auf unserer Plattform und spüren es andererseits auch selbst. Während sich einige Technologien auf virtuelle Interaktionen konzentrieren, entwickeln wir die Technologie, die uns helfen wird, im echten Leben zusammenzukommen.»

Im November brachte das Unternehmen «TravelPerk Events» auf den Markt (Travelnews berichtete), ein Tool zur Planung, Buchung und Verwaltung von Meetings für persönliche Firmenbesprechungen. Das vergangene Jahr war für das in Spanien ansässige Unternehmen ein arbeitsreiches Jahr, in dem es im Juli Click Travel und im September Susterra, ein Beratungsunternehmen für Nachhaltigkeit im Reisebereich, für ungenannte Summen erwarb. Während viele Reiseunternehmen Fintech-Lösungen erforschen, besteht die Strategie von TravelPerk offenbar darin, mit bestehenden Karten- und Ausgabenmanagement-Experten zusammenzuarbeiten.

(JCR)