Reiseanbieter

Rolf Meier Reisen.jpg
Sie sind guter Dinge für 2022: Walter Fink (l.) und Christian Sigg, die beiden Geschäftsführer von Rolf Meier Reisen in Neuhausen SH. Bild: JCR

«Am meisten Potenzial sehen wir 2022 für Irland und die Kanalinseln»

Von Jean-Claude Raemy

Der Neuhauser Spezialist Rolf Meier Reisen hat seine Katalogpalette für das neue Jahr präsentiert. Travelnews hat bei Co-Geschäftsführer Walter Fink nachgefragt, was neu ist und wie die Erwartungen an das kommende Jahr sind.

Kurz vor Weihnachten sind sie erschienen, die neuen Kataloge für 2022 von Rolf Meier Reisen. In den neuen Programmen für England/Wales, Irland, die Kanalinseln, Malta und Zypern lassen sich einige Neuheiten finden.

Auf Anfrage von Travelnews erklärt Co-Geschäftsführer Walter Fink, dass nebst üblichen Änderungen wie neuen Unterkünften an allen Destinationen vor allem das Angebot an Ferienhäusern in Irland, auf den Kanalinseln, auf Malta und auf Zypern ausgebaut wurde. Daneben gebe es neue Wandertouren in England, z.B. eine Wanderwoche auf der Isle of Wight und in Kent, also durch den «Garten Englands» mit seinen Burgen, alten Obstplantagen, jungen Weingütern, schmucken Dörfern und wunderschönen Klippen- und Küstenlandschaften.

Mit der Lancierung von England/Wales Ende 2019 war eigentlich ein grosser Schritt geplant, doch kurz darauf kam ja die Corona-Pandemie. «Wir spüren aber, dass ein grosses Potenzial vorhanden ist und glauben an die Destination für die Zukunft», erklärt Fink. Wahrscheinlich dürfe Rolf Meier Reisen im Vergleich zu 2020 oder 2021 an allen angebotenen Destinationen mit Zuwächsen rechnen. «Am meisten Potenzial sehen wir jedoch für das kommende Jahr für Irland und die Kanalinseln», so Fink.

Zum einen hat Tourism Ireland eine viel beachtete internationale Marketingkampagne lanciert (Travelnews berichtete). Zum anderen wird Rolf Meier Reisen im kommenden Jahr endlich wieder einen exklusiven Direktflug auf die Kanalinseln anbieten, welcher vom 14. Mai bis 3. September jeweils samstags die Inseln Jersey und Guernsey mit Zürich verbindet. Dazu Fink: «Wir setzen auf unseren langjährigen, lokalen Flugpartner Blue Islands, welcher exklusiv eine 68-plätzige ATR 72-500 für uns einsetzt. Da wir die letzten beiden Jahre die Inseln nicht anfliegen konnten, sind wir zuversichtlich, dass sich die Kanalinseln positiv entwickeln werden. Wir dürfen auf eine treue Stammkundschaft setzen, welche die Inseln endlich wieder besuchen möchte. Zudem sind die Kanalinseln - fernab vom Massentourismus – mit kleineren Unterkünften und vielen Outdoor-Möglichkeiten wie Wandern oder Velofahren prädestiniert für Reisen in Zeiten von Corona.»

2022 wird ein Spätbucherjahr erwartet

Natürlich ist es so kurz nach Versand der Kataloge und angesichts dessen, dass zuletzt kurzfristig gebucht wurde, noch relativ früh für Prognosen zum kommenden Jahr. Fink spürt noch eine gewisse Zurückhaltung, hat jedoch bereits reagiert, wie er ausführt: «Das Interesse ist spürbar. Herr und Frau Schweizer sehnen sich nach Ferien im Ausland und informieren sich. Jedoch hält sich das Buchungsaufkommen noch im bescheidenen Rahmen. Es ist verständlich, dass die Kundinnen und Kunden mit Buchungen zuwarten, vor allem nach den angepassten Einreiseformalitäten des BAG auch für Geimpfte. Deshalb stellen wir uns auf ein Spätbucher-Jahr ein und haben bewusst diverse attraktive Frühbucher-Angebote mit Gültigkeit bis März lanciert.»

Eine generelle Prognose für 2022 wagt Fink wie die meisten anderen Unternehmer kaum: «Ich habe mir zu Weihnachten eine Kristallkugel gewünscht... realistischerweise ist eine Einschätzung oder gar eine Zielsetzung für 2022 nicht möglich und käme einem ‹Kaffeesatz-Lesen› gleich. Wie für alle in unserer Branche sind Entwicklungen abhängig von den Entscheidungen des BAG sowie auch von den lokalen Behörden in unseren Zieldestinationen. Was wir beeinflussen können: Bereit zu sein, sobald positive Tendenzen spürbar sind. Das heisst für uns: Wir sind personalseitig gut aufgestellt.» Bei Rolf Meier Reisen arbeiten weiterhin 14 Personen.