Reiseanbieter

DER_Agent-Sales.jpg
Das DER Touristik Suisse Agent Sales Teams (von oben links nach unten rechts): Monika Kohler, Melanie Schelker, Sabine Schuler, David von Banck, Oliver Howald und Bruno Hesser. Bild: DER

Weiterhin bis 14 Prozent Kommission bei Kuoni

DER Touristik Suisse setzt auf eine konstante Kommissionierung der Reisebüro-Agenten. Die Mindestumsätze für die Top-Provisionen fallen tiefer aus.

Auch im neuen Geschäftsjahr, das am 1. November 2021 angefangen hat, können Kuoni-Agenten bis 14 Prozent (Kuoni, Helvetic Tours, Kuoni Ticketshop) beziehungsweise 13 Prozent (Kuoni Specialists) Basiskommission pro Buchung erreichen. Abstufungen infolge der pandemiebedingten Umsatzeinbrüche erfolgen keine.

Für ein weiteres Geschäftsjahr orientiert sich die Höhe der Beteiligung für den Partnervertrieb grundsätzlich an den vor der Pandemie erreichten Umsätzen, sofern diese sich seither rückläufig entwickelten. Bei den Volumenmarken Kuoni und Helvetic Tours sowie dem Kuoni Ticketshop (GIT-Tarife) reicht die Basiskommission – auch ohne Mindestumsatz – von 10% bis 14%, bei den Kuoni Specialists je nach Marke von 10% um bis zu 13%.

Während die einzelnen Spezialveranstalter Einstufungen anhand der bisherigen Umsätze bei der jeweiligen Marke vornehmen, ist für die Kommissionierung von bei Kuoni und Helvetic Tours platzierten Buchungen der Jahresgesamtumsatz bei allen Unternehmensmarken einschliesslich des Kuoni Ticketshops ausschlaggebend.

Eine halbe Million reicht

Die Anforderung, wie hoch dieser Jahresumsatz für eine bestimmte Kommissionierung bei den Volumenmarken im Folgejahr sein muss, hat DER Touristik Suisse reduziert. So genügt für eine Beteiligung von 12% auf Buchungen im Jahr 2023 neu ein Vorjahresumsatz von CHF 500‘000 (bisher 600‘000). Ermässigungen für private Reisen von Reisebüro-Mitarbeitenden und Zusatzleistungen für DER Touristik Suisse Members runden das neue Kommissionsmodell des Unternehmens ab.

«Mit dem Verzicht auf Abstufungen im Hinblick auf dieses und der Reduktion von Umsatzanforderungen im Hinblick auf das kommende Geschäftsjahr tragen wir den anhaltenden Herausforderungen der Reisebranche in der Corona-Pandemie Rechnung. Es ist uns ein Anliegen, unseren Vertriebspartner Planungssicherheit und stabile Verdienstmöglichkeiten auf unsere Reisen zu ermöglichen» erklärt Sabine Schuler, Head of Agent Sales bei DER Touristik Suisse.

(TN)