Reiseanbieter

fritsche_reisen_winti.jpg
An der Winterthurer Obergasse 34 wie auch in Dielsdorf und Oerlikon schliesst Fritsche Reisen. Bild: TN

Fritsche Reisen schliesst – Kuoni übernimmt

Der Kundenstamm und die pendenten Dossiers der geschlossenen Fritsche-Reisebüros in Winterthur, Bülach und Zürich-Oerlikon, dazu gehören Ferien-, Geschäfts- und Gruppenreisen, gehen an Kuoni.

Claudia Blaisdell, Inhaberin von Fritsche Reisen, hat sich aufgrund der Corona-Pandemie entschieden, das Unternehmen per Ende Oktober zu schliessen und die drei Reisebüros in Winterthur, Dielsdorf und Zürich-Oerlikon aufzugeben. Kunden kommen keine zu schaden. Denn wie heute bekannt wird, übernehmen die Kuoni-Reisebüro in Winterthur, Oerlikon und Bülach (nähe Dielsdorf) die pendenten Dossierss und die künftige Beratung der Fritsche-Kunden. Zwei der Fritsche-Mitarbeitenden werden auf Freelance-Basis weiterhin für Kuoni tätig sein.

Zur getroffenen Vereinbarung sagt Claudia Blaisdell: «Die partnerschaftlich erarbeitete Nachfolgelösung ermöglicht die nahtlose und professionelle Weiterbetreuung unserer geschätzten Kundinnen und Kunden. Kuoni stellt einen hohen Anspruch an Beratungskompetenz und steht für Tradition, ein über 100 Reiseländer umfassendes Angebot für alle Kundensegmente und – trotz der für die Touristik anspruchsvollen Zeit – risikolose Reisebuchungen dank der Einbindung in ein grosses, diversifiziert aufgestelltes Handelsunternehmen. Ich bin von dieser Nachfolgeregelung überzeugt, gleichzeitig aber natürlich auch traurig, dass die gut 40-jährige Geschichte von Fritsche Reisen zu Ende geht. Meinen Mitarbeitenden und allen Kundinnen sowie Kunden gebührt mein tiefempfundener Dank für den gemeinsamen Weg in den vergangenen Jahren».

Annette Kreczy, CSO beim Kuoni-Markenhaus DER Touristik Suisse, sagt: «Dank der Leidenschaft und Kompetenz von Claudia Blaisdell und ihrem Team zählte Fritsche Reisen jahrelang zu einer führenden Adressen für Ferien-, Geschäfts- und Gruppenreisen in Zürichs Norden, im Zürcher Unterland sowie in Winterthur. Wir fühlen uns verpflichtet, das von Frau Blaisdell und ihren Kundinnen und Kunden in uns gesetzte Vertrauen zu rechtfertigen. Kompetente Unterstützung bei der Ferienplanung wird auch in Zukunft auf eine bedeutende Nachfrage stossen – nicht trotz, sondern gerade wegen der steigenden Komplexität von Reisen in einer Pandemie.»

(TN)