Reiseanbieter

Hauser_Trekking.jpg
Trekking in Nepal mit Hauser Exkursionen. Hier am Gokyo Peak. Bild: Hauser Exkursionen/Thomas Hartmann

Der Hauser-Magalog, eine Pflichtlektüre für Outdoor-Fans

Der deutsche Anbieter für Slow Trekking präsentiert sein Programm für die Saison 2021/22. Dabei setzt der Reiseveranstalter erstmals auf eine Mischung aus Magazin und Katalog.

Das Hauser-Magalog 2021/2022.

In seinem Editorial sowie dem neuen Fünf-Punkte-Manifest erklärt Inhaber und Geschäftsführer Manfred Häupl, was es mit dem Hefttitel «Neuanfang» auf sich hat: «Der Magalog spiegelt unser konsequente Nachhaltigkeitsstrategie wider und unsere Vision, die Welt mit jeder Reise einen Schritt besser zu machen», so Häupl. Wie immer richtet sich der Trekkingexperte damit an alle, die Lust auf fremde Kulturen und intensive Naturerlebnisse haben – Genusswanderer ebenso wie Berg-Enthusiasten. Das Hauser-Portfolio beinhaltet ingesamt 397 Routen in 91 Ländern, darunter 19 Neutouren wie Nepal – Himalaya zum Kennenlernen oder Piemont – Der Geschmack Italiens. Auf 82 Seiten finden Leser neben ausgewählten Reisen zahlreiche Artikel zu Themen wie Trekking, Nachhaltigkeit und Pioniergeist. In einem Fünf-Punkte-Manifest bekennt sich Hauser zur Nachhaltigkeit.

«Eine weltweite Krise, wie wir sie gerade erleben, ist der ultimative ‚reality check‘. Auch wir bei Hauser Exkursionen haben uns und unser Angebot grundlegend hinterfragt», erklärt Manfred Häupl. Herausgekommen sind fünf Prinzipien, die zeitgleich als Rückbesinnung auf die Grundwerte des Trekkinganbieters sowie als zukunftweisende Strategie fungieren sollen. Unter anderem verpflichtet sich Hauser zur 110-prozentigen Kompensation von Flügen innerhalb Europas sowie zu langfristigen und fairen Partnerschaften mit lokalen Agenturen. Für ein tiefgreifendes Reiseerlebnis wird es Fernreisen nur noch ab 14 Tagen geben. Hier geht‘s zur vollständigen öffentlichen Erklärung von Zielen und Absichten von Hauser Exkursionen.

(TN)